Kino

Führungswechsel bei Cinemark

Ende des Jahres wechselt der CEO der drittgrößten US-Kinokette, Mark Zoradi, in den Aufsichtsrat.

29.07.2021 08:57 • von Jochen Müller
Zum Jahresende wechselt Cinemark-CEO in den Aufsichtsrat der drittgrößten US-Kinokette (Bild: Cinemark)

Ende des Jahres gibt Mark Zoradi den Posten des CEO bei Cinemark, der drittgrößten Kinokette der USA, ab. Zoradi hatte diese Position im Sommer 2015 übernommen gehabt und war zuvor für DreamWorks Animation und 30 Jahre lang für Disney tätig gewesen. Zoradi wechselt zunächst bis 2024 in den Aufsichtsrat von Cinemark und wird sich dann bei der jährlichen Aktionärshauptversammlung wie alle anderen Mitglieder des Aufsichtsrats zur Wahl stellen. Seine Nachfolge als CEO übernimmt der bisherige CFO und COO von Cinemark, Sean Gamble, der dort mit sofortiger Wirkung zum President ernannt wurde und zusammen mit Zoradi und der übrigen Unternehmensspitze an der Übergabe der Führungsposition arbeiten wird.

Die derzeitige Phase, in der sich das Kino von den schlimmsten Pandemie-Folgen zu erholen beginnt, hält Zoradi für den richtigen Moment für die Stabübergabe. "Ich habe vollste Zuversicht in Seans Führungsqualitäten - vor allem im Zusammenwirken mit der Stärke und Tiefe des Führungsteams - und ich freue mich, unsere Zusammenarbeit als Aufsichtsratsmitglied fortzusetzen", so Zoradi, für den die Zeit als CEO bei Cinemark nach eigenem Bekunden "das Highlight seiner Karriere" war.

Der künftige Cinemark-CEO Sean Gamble, der vor seinem Wechsel zu Cinemark als Executive Vice President und CFO bei Universal Pictures tätig war, erklärt: "Mein Ziel ist es, die mehr als 35-jährige Wachstumsphase von Cinemark ebenso fortzusetzen wie die Unterhaltung der Gäste durch ein beispielloses Kinoerlebnis.Ich freue mich darauf, weiter mit unserem außergewöhnlichen Führungsteam und dem Aufsichtsrat zusammenzuarbeiten, wenn wir eine große Bandbreite von auf den Konsumenten bezogenen und Produkt-Initiativen auf den Weg bringen wollen, die Cinemark für einen weiteren Erfolg in einer sich verändernden Medien- und Entertainmentlandschaft in Stellung bringen sollen."