Produktion

Netflix führt Impfpflicht in Zone A ein

Netflix soll als erstes Studio eine COVID-19-Impfpflicht für alle Mitwirkenden in der besonders gefährdeten Zone A an allen Sets seiner US-Produktionen einführen.

29.07.2021 10:44 • von Heike Angermaier
Bei Netflix-Produktionen in den USA soll Impfpflicht in Zone A gelten (Bild: Netflix)

Netflix soll als erstes Studio eine COVID-19-Impfpflicht in der besonders gefährdeten Zone A an allen Sets seiner US-Produktionen einführen, wie Hollywoodblog "Deadline" meldet. In der vergangenen Woche hatten sich Hollywood-Gewerkschaften und Studios darauf geeinigt, bei einzelnen Produktionen an ordnen zu können, dass Schauspieler*innen und Crew-Mitglieder, die dort arbeiten, wo ein Mindestabstand nicht möglich ist und keine Masken getragen werden, geimpft sein müssen. Netflix will das nun bei allen seinen Produktionen in den USA umsetzen und soll auch darüber nachdenken, wie man die Impfpflicht bei Mitwirkenden in der Zone A auch auf ihre Produktionen in Großbritannien ausweiten kann. Dort mussten kürzlich die Drehs zu "Bridgerton" und "Matilda" wegen einzelner COVID-19-Fälle unterbrochen werden.

Sean Penn hatte vor wenigen Tagen Aufmerksamkeit erregt, als er forderte, dass bei der laufenden Produktion der Miniserie "Gaslit" erst alle Mitwirkenden geimpft werden müssten, bevor er wieder dafür vor der Kamera stehen würde (wir berichteten).

In Los Angeles führte die rasante Ausbreitung der Delta-Variante des Virus dazu, dass das Maskentragen in Innenräumen wieder Pflicht wurde.