Produktion

Franziska Schlotterer inszeniert ihren zweiten Schwarzwald-"Tatort"

Nach dem "Tatort: Was wir erben" inszeniert Franziska Schlotterer mit dem "Tatort: An der Buche" (AT) ihren zweiten Schwarzwald-"Tatort" für den SWR.

28.07.2021 11:50 • von Jochen Müller
Regisseurin Franziska Schlotterer (hintere Reihe, 2.v.l.) mit den Hauptdarsteller*innen Eva Löbau, Lisa Hagmeister und Hans-Jochen Wagner (vordere Reihe, v.l.n.r.) sowie Kameramann Stefan Sommer, der ausführenden Produzentin Franziska Specht und Redakteurin Katharina Dufner (hintere Reihe, v.l.n.r.) am Set des "Tatort: An der Buche" (AT) (Bild: SWR/Benoit Linder)

In Gaggenau, Baden-Baden und Umgebung wird noch bis Ende August der "Tatort: An der Buche" (AT), der neunte Fall der von Eva Löbau und Hans-Jochen Wagner gespielten Kommissare Franziska Tobler und Friedemann Berg, gedreht. Regie führt Franziska Schlötterer, für die es nach dem Tatort: Was wir erben" ebenfalls der zweite Schwarzwald-"Tatort" ist wie für Drehbuchautor Bernd Lange, der bereits zum ersten Schwarzwald-Tatort: Goldbach" das Skript geliefert hatte.

Im "Tatort: An der Buche" (AT) müssen die Kommissare Franziska Tobler und Friedemann Berg die Umstände um das Verschwinden von Gerd Vogt und seines fünfjährigen Sohnes Noah aufklären. Blutspuren im Schlafzimmer lassen bei den Kommissaren den Verdacht aufkommen, dass es sich um eine Kurzschlusshandlung des depressiven Familienvaters gehandelt habe, nachdem dessen Ehefrau Sandra über Nacht nicht nach Hause gekommen sein soll. Sandra selbst verhält sich sehr sonderbar und verstrickt sich immer mehr in widersprüchliche Aussagen über ihre Ehe. Bei den Kommissaren reift die Vermutung, dass sie ihnen etwas verschweigt - das ändert sich auch nicht, als Sandra Hauptverdächtige in einem Mordfall wird.

In weiteren Rollen im "Tatort: An der Buche" (AT), der vom SWR (Ausführende Produzentin: Franziska Specht) produziert wird, stehen u.a. Ruth Wohlschlegel, Sean Douglas, Ulrich Blöcher, Nikola Kastner, Niels Bruno Schmidt, Daniel Lommatzsch und Daniel Friedl vor der Kamera von Stefan Sommer. Die Redaktion hat Katharina Dufner übernommen, ein Sendetermin steht noch nicht fest.