Produktion

Rekorddeal für "Exorzist"-Reboot

Universal plant ein Reboot des Horrorklassikers "Der Exorzist". Das Studio soll laut Trades 400 Mio. Dollar für drei Filme ausgeben, die auch beim Streamer Peacock landen sollen. Der Clou: Ellen Burstyn aus dem Original wird wieder mitspielen.

27.07.2021 08:16 • von Heike Angermaier
Eine neue Trilogie zu "Der Exorzist" ist in Planung (Bild: Warner)

Universal plant ein Reboot des Horrorklassikers "Der Exorzist". Das Studio soll 400 Mio. Dollar für drei Filme ausgeben, die auch beim Streamer Peacock landen werden. Ellen Burstyn, die in William Friedkins Film von 1973 mitspielte, der weltweit über 440 Mio. Dollar einspielte und für zehn Oscars nominiert wurde, soll auch in den neuen Filmen die Rolle der Chris MacNeil übernehmen, der Mutter einer von Dämonen bessessenen Tochter, die einen Priester zu Hilfe holt. David Gordon Green, der als nächstes ein "Halloween"-Update (mit der Hauptdarstellerin des Originals) in Venedig vorstellt, soll Regie führen. Horrorspezialist Jason Blums Blumhouse produziert mit David Robinson von Morgan Creek, der das Original stemmte, das damals für Warner zum Hit avancierte und wie die Blumhouse-Projekte nur einen Bruchteil von 400 Mio. Dollar kosteten. Leslie Odom Jr wird ebenfalls im Reboot mitspielen als ein Mann, dessen Kind bessessen ist und MacNeil ausfindig macht. Der erste Film der neuen Trilogie soll am 13. Oktober 2023 in die Kinos kommen. Die nächsten beiden Filme sollen bei Peacock laufen.

Netflix hatte sich in einem Aufsehen erregenden Deal die Knives Out"-Sequels sogar über 400 Mio. Dollar kosten lassen, um der Streamerkonkurrenz voraus zu sein (wir berichteten).