Produktion

Penn fordert Impflicht an seinem Filmset

Sean Penn steht derzeit für die Watergate-Miniserie "Gaslit", die für Starz entsteht, vor der Kamera. Beziehungsweise gerade nicht mehr. Der Filmemacher fordert nämlich vehement die COVID-19-Impfpflicht für das komplette Team vor wie hinter der Kamera. Sonst komme er nicht mehr ans Set zurück.

23.07.2021 08:31 • von Barbara Schuster
Sean Penn war unlängst in Cannes (Bild: IMAGO / ZUMA Wire)

Sean Penn steht derzeit für die Watergate-Miniserie "Gaslit", die für Starz entsteht, vor der Kamera. Oder vielleicht auch nicht mehr. Der Filmemacher kehrt nämlich erst dann ans Set zurück, wenn das komplette Team vor wie hinter der Kamera gegen COVID-19 geimpft wurde. Von NBCUniversal, dem Studio, das "Gaslit" produziert, gibt es bereits eine Anordnung: Alle Cast- und Crewmitglieder, die als "Zone A" ausgewiesen sind, sprich alle Mitarbeitenden, die während der Produktion sehr eng ohne Maske zusammenarbeiten müssen, wurden zu einer Impfung verpflichtet. Überdies haben auch alle weiteren Mitschaffenden die Möglichkeit, am Drehort ihren "Shot" zu erhalten. Dies ist jedoch kein zwingendes Angebot.

NBCUniversal folgt damit einer Vereinbarung zwischen Hollywood-Gewerkschaften und Studios, die die Impfung nur teilweise - eben für ausgewiesene "Zone A"-Mitwirkende - bei Filmproduktionen zur Pflicht zu machen. Doch das reicht Sean Penn nicht. Er lässt die Arbeit einstweilen ruhen, setzt sich allerdings vehement für die Durchimpfung des gesamten Teams ein: Über seine ehrenamtlich tätige Organisation Community Organized Relief Effort will der Filmemacher die Impfpflicht für alle unterstützen und kostenlos anbieten.

Der Dreh von "Gaslit" findet vornehmlich in Studios in Burbank statt. In Los Angeles breitet sich derzeit die Delta-Variante des Virus rasant aus. Dies führte dazu, dass das Maskentragen in Innenräumen wieder zur Pflicht wurde.

In "Gaslit" spielt Sean Penn den Anwalt General John Mitchell, Nixons engsten Vertrauten und besten Freund zu Zeiten der Watergate-Affäre. Julia Roberts spielt Martha Mitchell, die, obwohl über ihren Ehemann mit dem damaligen US-Präsidenten verbunden, eine der ersten war, die öffentlich Nixons Verwicklungen in Watergate kundtat. Ausführende Produzenten sind Sam Esmail und Chad Hamilton. Schöpfer der Miniserie ist neben Esmail Robbie Pickering. Regie führt Matt Ross.