Produktion

"Riesending" für Andreas Prochaska

Jüngst wurde bekannt, dass der vielbeschäftigte österreichische Filmemacher Andreas Prochaska ein Bergabenteuer nach einer Geschichte von Reinhold Messner in den USA verfilmt. Aus der jüngsten Förderliste des FFF Bayern geht hervor, dass er auch in Deutschland ein neues Projekt am Start hat.

22.07.2021 12:49 • von Barbara Schuster
Viel beschäftigt: Andreas Prochaska (Bild: IMAGO / K.Piles)

Jüngst wurde bekannt, dass der vielbeschäftigte österreichische Filmemacher Andreas Prochaska ein Bergabenteuer nach einer Geschichte von Reinhold Messner in den USA verfilmt (wir berichteten). Aus der jüngsten Förderliste des FFF Bayern geht hervor, dass er auch in Deutschland ein neues Projekt am Start hat, den BR-Zweiteiler "Riesending".

Nach einem Drehbuch von Johannes Betz erzählt "Riesending" über den Unfall des Höhlenforschers Johann Westhauser in der Riesending-Schachthöhle bei Berchtesgaden im Jahr 2014: Mit einer lebensbedrohlichen Kopfverletzung liegt er in über 1000 Meter Tiefe und mehr als zwölf Kilometer vom Schachteingang entfernt. Ein Begleiter schafft es, nach zwölf Stunden Aufstieg, die bayerische Bergwacht und die internationale Höhlenforscher-Community zu alarmieren. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Die Produktion von "Riesending" liegt in Händen von Senator Film. Der FFF Bayern unterstützt mit 350.000 Euro.

Prochaska ist derzeit noch mit dem Dreh von "Das Netz" beschäftigt (wir berichteten). Im Herbst kommt sein "Im Netz der Camorra".