TV

Hastings: "Wachstumsstory intakt"

Trotz einer überschaubaren Abo-Entwicklung in Q2 2021 glaubt Firmenboss Reed Hastings, dass Netflix noch jede Menge Wachstumspotenzial habe.

22.07.2021 10:39 • von Jörg Rumbucher
Reed Hastings, CO-CEO Netflix (Bild: Netflix)

Die Netflix-Bilanz für das zweite Quartal 2021 zeigte eine deutliche Verlangsamung des Kundenzulaufs. Im UCAN-Raum (USA/Kanada) gab es sogar einen Netto-Rückgang von 430.000 Abonennt*innen.

Im Bilanzinterview verwies Firmenboss Reed Hastings u.a. auf eine Nielsen-Statistik, wonach Video-Streaming nur 27 Prozent Sehzeit-Anteil in US-Haushalten an der gesamten Fernsehzeit habe. Davon wiederum entfielen sieben Prozent auf Netflix. Hastings deutete solche Zahlen so, dass die Zukunft des Unternehmens quasi noch in den Kinderschuhen stecke. "Wird Internet-Streaming wieder zurückgehen? Das scheint ziemlich unwahrscheinlich. Zumindest für die nächsten Jahre ist die Wachstumsstory als Ganzes sehr intakt", so Hastings.

Weiterhin hält der Firmengründer an seiner These fest, dass Mitbewerber wie Disney+, Amazon Prime etc. keine negativen Auswirkungen auf Netflix hätten. Dafür gebe es keine belastbaren Auswertungen. Wenn Streaming künftig insgesamt mehr genutzt werde, können Netflix und alle anderen Marktteilnehmer sich dieses Nutzungsaufkommen untereinander aufteilen. Hastings glaubt, dass es Abo-Potenzial für global um die 800 Mio. Kund*innen gebe, bevor eine Sättigung eintrete. Aktuell hat Netflix 209,18 Mio. Kunden*innen weltweit.

Finanzvorstand Spencer Neumann erläuterte, dass die Aboentwicklung wieder in normales Fahrwasser kommen werde, nachdem die Pandemie für eine abrupte Steigerung der Mitgliedschaften gesorgt hatte, um in den letzten Quartalen signifikant abzuflachen. Letztlich jedoch bleibe das Abo-Wachstum intakt und werde den Durchschnittswerten der Jahre 2018 und 2019 entsprechen.