Kino

UPDATE 2: Kinos helfen Hochwasseropfern

Sie hatten Glück, nicht ebenfalls vom Hochwasser betroffen zu sein - und haben spontan beschlossen, den Opfern zu helfen: Aachener und Dürener Kinos haben gemeinsam mit Tobis Sondervorstellungen von "Catweazle" angesetzt, deren Erlöse Flutopfern zugute kommen - mittlerweile haben sich Dutzende Häuser angeschlossen. Auch die Lochmann Filmtheaterbetriebe aus Baden-Württemberg wollen helfen.

19.07.2021 12:11 • von Marc Mensch
"Catweazle" wurde zu Teilen in der vom Hochwasser stark getroffenen Stadt Stolberg gedreht (Bild: Tobis)

UPDATE: Die Initiative der Betreiberfamilie Stürtz hat weite Kreise gezogen, mittlerweile beteiligen sich Dutzende Kinos - darunter nicht zuletzt sämtliche Cineplex-Häuser - an der Aktion. Teils wurden dafür Sondervorstellungen geschaffen, teils geht der Erlös regulär geplanter Aufführungen an den guten Zweck. Tobis stellt den Film in sämtlichen Fällen kostenfrei zur Verfügung. Ralf Holl vom Kino-Center Nastätten kündigte auf Facebook zudem an, auch die mit der Vorstellung verbundenen Einnahmen aus dem Verkauf von Snacks und Getränken zu spenden. Holl ist mit dem schwer getroffenen Bad Neuenahr-Ahrweiler besonders verbunden, betrieb er doch vor Jahren das dortige Kino. "Es ist unvorstellbar, was dort passiert ist. Bilder die ich sah, gehen mir nicht mehr aus dem Kopf", beschreibt er die Situation im Ort nach einer Hilfslieferung am vergangenen Wochenende.

URSPRÜNGLICHE MELDUNG VOM 19. JULI:

Gänzlich verschont blieben Aachen und Düren von der Hochwasserkatastrophe (unter der auch etliche Kinos leiden) zwar nicht, die Schäden hielten sich dort allerdings in Grenzen - und die ansässigen Kinos hatten Glück: Sie erreichten die Fluten nicht. Umso betroffener zeigt man sich dort aber von den Schicksalsschlägen, die die Menschen in der Region trafen. So heißt es auf den Facebook-Seiten der Aachener Cineplex-Kinos der Familie Stürtz und dem Dürener Kino Das Lumen: "Die Menschen in unserer Region sind stark getroffen von den Wassermassen, die in den letzten Tagen viele Gebiete und Städte überschwemmt und teilweise komplett zerstört haben. Einige haben alles verloren, Existenzen wurden zerstört. Wir wollen helfen."

So habe die Familie Stürtz die Initiative ergriffen und sei auf andere Häuser in der Region zugegangen, um eine schnelle und unkomplizierte Hilfsaktion auf die Beine zu stellen, die Betreiber des Apollo Kinos in Aachen und des Dürener Hauses Das Lumen hätten "keine Sekunde gezögert" und sich der Initiative angeschlossen.

In deren Rahmen wird am kommenden Sonntagvormittag in den beteiligten Häusern der Film Catweazle" für fünf Euro gezeigt. Sämtliche Einnahmen kommen Hilfsaktionen zugute, die Aachener Cineplex-Kinos etwa spenden die Ticketumsätze an das Deutsche Rote Kreuz, in Düren wird ein Crowdfunding-Projekt der Stadtwerke unterstützt, mit dem wiederum lokal tätigen Hilfsorganisationen unter die Arme gegriffen wird. Der Film wurde teilweise in dem von den Fluten hart getroffenen Ort Stolberg gedreht.

In diesem Zusammenhang richten die Kinobetreiber ihren ganz besonderen Dank an den Verleih Tobis, der sich sofort dazu bereit erklärt hatte, den Film kostenlos für die Benefiz-Veranstaltungen zur Verfügung zu stellen.

Unterdessen haben auch die Lochmann Filmtheaterbetriebe eine Hilfsinitiative angekündigt. In einer Erklärung heißt es: "Wie machtlos der Mensch gegen die Natur ist, hat sich vergangene Woche mehr als deutlich gezeigt. Die Flut und die damit verbundene Zerstörung, die vor allem Nordrhein Westfalen und Rheinland-Pfalz getroffen hat, ist die schlimmste Naturkatastrophe der deutschen Nachkriegsgeschichte. Mehr als 160 Menschen kamen in den Fluten ums Leben, zahllose weitere haben ihr ganzes Hab und Gut verloren."

Mit einer besonderen Aktion wolle man den Menschen nun helfen: So wird in den Traumpalast-Kinos bis 25. Juli ein sogenanntes "Charity-Menü" verkauft, von dessen Erlös jeweils zwei Euro an die Aktion "Deutschland hilft" gehen. "Wir können den Wind nicht ändern, aber die richtigen Segel setzen. Und das wollen wir tun", so Marius Lochmann. "Wir hoffen, dass möglichst viele unserer Gäste das Charity Menü kaufen werden und wir so den Menschen, die alles verloren haben, zumindest ein wenig in dieser Notlage helfen können."