Kino

Markus Zimmer verlässt die Bavaria

Schon länger war gemunkelt worden, dass Markus Zimmer seinen Posten als Geschäftsführer der Bavaria Filmproduktion aufgeben würde. Nun wurden diese Gerüchte von Seiten der Bavaria bestätigt.

01.07.2021 12:06 • von Thomas Schultze
Markus Zimmer bleibt der Bavaria als freier Produzent verbunden (Bild: Bavaria)

Schon länger war gemunkelt worden, dass Markus Zimmer seinen Posten als Geschäftsführer der Bavaria Filmproduktion aufgeben würde. Nun wurden diese Gerüchte von Seiten der Bavaria bestätigt - es habe sich um eine strategische Maßnahme gehandelt, weil die Bavaria Film sämtliche fiktionale Produktionen im Rahmen der Fokussierung ihrer Geschäftsaktivitäten unter dem Label Bavaria zukünftig bei der Bavaria Fiction bündeln wird. Die Bavaria Filmproduktion wird in diesem Zuge zukünftig keine neuen Projekte mehr initiieren. Markus Zimmer wird die Zusammenarbeit als Produzent auf Projektbasis mit der Bavaria Fiction fortsetzen, die ihr fiktionales Portfolio zukünftig um das Genre Kinofilm erweitert. Wie vor wenigen Wochen bekannt gegeben wurde, wird die inhaltliche Verantwortung bei der Bavaria Fiction im Herbst Marcus Ammon übernehmen.

Markus Zimmer, zuvor langjähriger Geschäftsführer des Concorde Filmverleih, war im April 2018 zur Bavaria gekommen. Als Head of Theatrical Production & Acquisition übernahm er die Leitung und Koordination aller Kinofilmaktivitäten innerhalb der Bavaria-Film-Gruppe und fungierte zudem als Produzent und Ansprechpartner für nationale und internationale Kino- und High-End-Produktionen, an denen Bavaria Film als Produzent oder Ko-Produzent beteiligt ist. Mit dieser Neustrukturieren ihrer Filmaktivitäten wollte die Bavaria auch das Studiogelände in Geiselgasteig bei München stärken. Der größte Erfolg von Zimmer war die Produktion von Enfant terrible" von Oskar Roehler, der in die letztjährige Selection officielle von Cannes gewählt wurde und das Filmfest Hamburg eröffnete. Kurz vor Abschluss entstehen die Arbeiten an dem Horrorfilm Das Privileg" von Felix Fuchssteiner, der für Netflix realisiert wird.