Festival

Talente aus zehn Filmen für Förderpreis Neues Deutsches Kino nominiert

Im Rahmen des Filmfest München wird der mit 70.000 Euro dotierte Förderpreis Neues Deutsches Kino verliehen. Nominiert sind Talente aus zehn Filmen, die dort ihre Weltpremiere feiern werden.

25.06.2021 10:33 • von Jochen Müller
Die Schauspielerin Sophie von Kessel gehört zur dreiköpfigen Jury beim Förderpreis Neues Deutsches Kino (Bild: Imago/Sven Simon )

Am 9. Juli wird beim Popup Sommerkino des Filmfest München im Innenhof der HFF München der mit insgesamt 70.000 Euro dotierte, von der DZ Bank, Bavaria Film und dem Bayerischen Rundfunk gestiftete Förderpreis Neues Deutsches Kino vergeben.

Nominiert sind Talente aus insgesamt zehn Filmen, deren Filme in der Reihe Neues Deutsches Kino ihre Weltpremiere feiern werden. Für den Förderpreis ausgewählt werden konnten, Regisseur*innen, Drehbuch*autorinnen und Schauspieler*innen, wenn es sich bei dem betreffenden Film um ihren ersten, zweiten oder dritten handelt, bzw. Produzent*innen, deren höchstens sechster Film es ist.

Unter diesen Nominierten wird die aus der Schauspielerin Sophie von Kessel, dem Schauspieler und Münchner Kammerspiele-Ensemblemitglied Komi M. Togbonou sowie der Intendantin der Münchner Kammerspiele, Barbara Mundel, bestehende Jury die Gewinner*innen des Förderpreis Neues Deutsches Kino auswählen:

Förderpreis Neues Deutsches Kino Regie (30.000 Euro):

Nikias Chryssos für A Pure Place"

Helena Hufnagel für Generation Beziehungsunfähig"

Dominik Galizia für Heikos Welt"

Sarah Blaßkiewitz für Ivie wie Ivie"

Katharina Marie Schubert für Das Mädchen mit den goldenen Händen"

Lena Stahl für Mein Sohn"

Mareille Klein für Monday um zehn"

Franziska Stünkel für Nahschuss"

Benjamin Martins für Schattenstunde"

Sinje Köhler für Viva Forever"

Förderpreis Neues Deutsches Kino Produktion (20.000 Euro):

Alexis von Wittgenstein für "A Pure Place"

Dominik Galizia für "Heikos Welt"

Milena Klemke, Yvonne Wellie für "Ivie wie Ivie"

Ingo Fliess für "Das Mädchen mit den goldenen Händen"

Miriam Düssel für "Mein Sohn"

Benjamin Martins, Floriana Maddalena Maiello für "Schattenstunde"

Kathrin Rodemeier, Nils Gustenhofen für "Viva Forever"

Förderpreis Neues Deutsches Kino Drehbuch (10.000 Euro):

Nikias Chryssos, Lars Henning Jung für "A Pure Place"

Helena Hufnagel, Hilly Martinek für "Generation Beziehungsunfähig"

Dominik Galizia für "Heikos Welt"

Sarah Blaßkiewitz für "Ivie wie Ivie"

Katharina Marie Schubert für "Das Mädchen mit den goldenen Händen"

Lena Stahl für "Mein Sohn"

Mareille Klein für "Monday um zehn"

Franziska Stünkel für "Nahschuss"

Benjamin Martins für "Schattenstunde"

Sinje Köhler für "Viva Forever"

Förderpreis Neues Deutsches Kino Schauspiel (10.000 Euro):

Greta Bohacek, Claude Albert Heinrich für "A Pure Place"

Tedros Teclebrhan für "Generation Beziehungsunfähig"

Martin Rohde für "Heikos Welt"

Haley Louise Jones, Lorna Ishema, Maximilian Brauer für "Ivie wie Ivie"

Birte Schnöink für "Das Mädchen mit den goldenen Händen"

Ulrike Willenbacher für "Monday um zehn"

Beate Krist, Christoph Kaiser, Sarah Palarczyk für "Schattenstunde"

Homa Faghiri, Thandi Sebe, Ina Maria Jaich, Natalia Rudziewicz, Janet Rothe für "Viva Forever"