Kino

Next-Generation-Short-Tiger-Filme feiern erstmal Premiere in Dresden

Die für die gemeinsame Initiative von FFA und German Films ausgewählten feiern in diesem Jahr erstmals ihre internationale Premiere auf dem Filmfest Dresden.

23.06.2021 10:23 • von Jochen Müller
Die Filme der Next-Generation-Short-Tiger-Initative feiern ihre internationale Premiere in diesem Jahr erstmals auf dem Filmfest Dresden (Bild: German Films)

Nachdem die für Next Generation Short Tiger, die seit 2011 bestehende gemeinsame Initiative von FFA und German Films, ausgewählten Filme in den vergangenen Jahren ihre internationale Premiere auf dem Festival de Cannes gefeiert hatten, wird dies in diesem Jahr erstmals im Rahmen des Filmfest Dresden stattfinden. Das teilen FFA und German Films heute mit. Nach der Premiere des Programms am 17. Juli in der Dresdner Schauburg werden die Filme bei den von German Films organisierten Festivals des Deutschen Films im Ausland zu sehen sein.

"Endlich können wir im Rahmen der Nachwuchsförderung den Regisseur*innen der diesjährigen Next-Generation-Short-Tiger-Filme wieder die Möglichkeit geben, ihre Filme im Kino mit den Zuschauer*innen zu teilen und zu promoten. Ob Croisette oder Elbe - was wirklich zählt, sind die Projekte und das kreative Potenzial, mit dem die Filmemacher*innen gesellschaftlich relevanten Themen begegnet sind. German Films wird die jungen Talente über das gesamte Jahr hinweg unterstützen, indem wir den außergewöhnlichen Beiträgen zu internationaler Sichtbarkeit verhelfen werden", erklärt Simone Baumann, Geschäftsführerin von German Films.

Der stellvertretende FFA-Vorstand Frank Völkert ergänzt: "Wir sind froh, dass wir Next Generation Short Tiger dieses Jahr wieder live präsentieren können - das Festivalpublikum in Dresden kann eine hochkarätige Programmbereicherung erwarten", sagt Frank Völkert, stellvertretender FFA-Vorstand. "Freuen wir uns auf kreative Filme, neue Talente, beflügelnde Entdeckungen und ein für alle schönes und viel zu lange vermisstes Kurzfilm-Kinoerlebnis."

Unter 91 Einreichungen hat die aus der Schauspielerin Marleen Lohse, Katrin Küchler (Redakteurin des MDR-Kurzfilmmagazins "unicato") und dem Geschäftsführer der Yorck Kinogruppe und Vorsitzende der AG Kino, Christian Bräuer, folgende Filme für Next Generation Short Tiger ausgewählt:

"Animali" von Elisabeth Wilke (HFF München, Spielfilm)

"Aus meinem Leben" (DRAWING FROM MEMORY) von Daood Alabdulaa (HFF München, animierter Dokumentarfilm, Short Tiger)

"Dieser Film heißt aus rechtlichen Gründen Breaking Bert" von Anne Isensee (Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, Animation, Short Tiger)

"Ernst oder Panik" von Marlin van Soest (HAW Hamburg, animierter Dokumentarfilm)

"Flaschen" von Jannis Alexander Kiefer (Spielfilm, Short Tiger)

"Handbook for a Privileged European Woman" von Alma Buddecke (Filmakademie Baden-Württemberg, Spielfilm)

"In Deutschland" von Christoph Mushayija Rath (DFFB, Spielfilm)

"No" von Bruno Manguen Sapiña (Kunsthochschule für Medien Köln, Spielfilm)

"Paradiesvogel" von Jannik Weiße (Filmakademie Baden-Württemberg, Spielfilm)

"Wir sind gut" von Manuel Boskamp (HFF München, Dokumentarfilm)

"Wochenbett" von Henriette Rietz (Animation, Short Tiger)

Ausführliche Informationen zu den beteiligten Filmen