TV

Deutsche TV-Sender holen beim Streaming gegenüber Netflix auf

Vor allem dank des Informationsbedürfnis der Deutschen haben alle traditionellen TV-Sender mit ihren Streaming-Angeboten zusammengenommen erstmals Netflix bei der Nutzung überholt. Das ist ein Ergebnis der Studie von Kantar im Auftrag der AGF Videoforschung.

22.06.2021 10:25 • von Michael Müller
Informations-Angebote der Öffentlich-Rechtlichen sind aktuell sehr in den Mediatheken gefragt (Bild: ARD)

In diesem Jahr haben vor allem die öffentlich-rechtlichen Sender vom Informationsbedürfnis der deutschen Zuschauerinnen und Zuschauer im Bezug auf Online-Video-Angebote während der Corona-Pandemie noch stärker profitiert. Anfang 2021 seien das deutlich mehr Personen als noch im Herbst 2020, stellt die Plattformstudie des Markforschungsinstituts Kantar im Auftrag der AGF Videoforschung fest. Auch die Nutzung von Videos auf Nachrichtenportalen ist demnach stark gestiegen. "Das gesteigerte Informationsinteresse treibt die Bewegtbildnutzung insgesamt", kommentiert die Vorsitzende der Geschäftsführung der AGF Videoforschung, Kerstin Niederauer-Kopf.

Fast ein Drittel der für die Studie Befragten (30,2 Prozent) gab während des Befragungszeitraums vom 22. Februar bis 18. April an, in den letzten vier Wochen Angebote öffentlich-rechtlicher Sender genutzt zu haben. In der vorhergehenden Welle 2020 seien es noch 23,1 Prozent gewesen. Entsprechend stieg auch die Nutzung der Angebote von Broadcastern insgesamt deutlich an und zwar von 29,5 Prozent auf 35,9 Prozent. Damit liegen diese Angebote in Summe erstmals über der Nutzung des Streamingdienstes Netflix (32,3 Prozent). Ähnlich kräftig sei der Anstieg bei Videos auf Nachrichtenportalen wie Bild.de und Spiegel.de, die verstärkt Videos einbauen. Diese nutzten 21,5 Prozent der Befragten.

Nachdem Netflix in den vorherigen beiden Wellen spürbar wachsen konnte, geht die Nutzung laut Studie nun leicht um knapp einen Prozentpunkt auf 32,3 Prozent zurück. Dafür schaltete in der aktuellen Welle Amazon Prime Video einen Gang hoch: 24,1 Prozent und damit fast jeder Vierte gab an, in den letzten vier Wochen Amazons Streamingdienst genutzt zu haben. Ebenfalls auf Wachstumskurs ist demnach Disney+. Von den Befragten gaben 8,6 Prozent an, Disney+ in den vergangenen vier Wochen genutzt zu haben. Im Herbst 2020 waren das noch 6,6 Prozent.

Auch in der Nutzung in den vergangenen drei Monaten zeigt sich dieses Bild. Netflix ist auch in dieser Zeitspanne erstmals ohne Zugewinne (33,4 Prozent). Prime Video (25,3 Prozent), Disney+ (9,8 Prozent) und DAZN (3,6 Prozent) wachsen. Erstmals in der Top-5 vertreten ist die Megathek MagentaTV mit 2,7 Prozent.

Der Anteil der Haushalte, die mindestens ein mit dem Internet verbundenes Fernsehgerät haben, ist laut Studie kräftig auf 47,2 Prozent gestiegen. "In den letzten drei Jahren hat sich der Anteil damit nahezu verdoppelt", sagt Niederauer-Kopf. Streaming-Angebote und Mediatheken werden dann auch entsprechend gerne auf dem großen Bildschirm genutzt, das gilt insbesondere für Angebote der TV-Sender: 64,3 Prozent der Befragten geben an, Online-Angebote der Broadcaster, insbesondere der breit distribuierten und frei verfügbaren öffentlich-rechtlichen Sender, gerne auf dem Big Screen zu sehen.

Auch Netflix (76,2 Prozent), Prime Video (75,9 Prozent) und Disney+ (67,0 Prozent) kommen auf eine hohe Nutzung am Smart-TV. Disney+ hat auch die höchste Nutzung auf Spielekonsolen (11,6 Prozent).

Kantar erhebt zwei Mal jährlich in computergestützten persönlichen Interviews seine Studie für die AGF Videoforschung. Es geht um die deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in TV-Haushalten.