TV

SCREENFORCE DAYS: Mediengruppe RTL startet neue Zeitrechnung

Die Mediengruppe RTL Deutschland wird von der Marke her bunter und vielfältiger. Das spiegelt sich auch im Programm und dem erweiterten Angebot auf dem Streaming-Portal RTL+.

14.06.2021 14:39 • von Michael Müller
Der CEO der Mediengruppe RTL Deutschland: Bernd Reichart (Bild: Screenforce Days, Screenshot)

Am ersten Tag der Screenforce Days hat die Mediengruppe RTL Deutschland den Auftakt bei den Programm-Screenings bestritten und leitete eine neue Zeitrechnung für sich selbst ein. So symbolisierte es jedenfalls die tickende Uhr am Anfang der Präsentation. Und so unterstrich es auch die neue RTL-Brand, die als Logo nicht mehr nur aus drei Farben besteht, sondern jetzt bunt und individuell daherkommt. "Vielfalt vereint. Wir machen alle Farben zu unseren Farben und zu euren Farben", sagte der CEO der Mediengruppe RTL, Bernd Reichart.

Über den aktuellen Zustand der Branche sagte der CEO: Die Kreativ-Industrie brumme, es werde viel mehr lokal produziert. Davon profitiere vor allem das Publikum. "Wir haben uns jetzt durchgeschüttelt, um den Boom mitzugestalten." Die Marke RTL bezeichnete Reichart als Luxus und er freue sich darauf, sie neu zu positionieren. Im Zuge der Transformation wird die Mediengruppe RTL Deutschland ab September unter RTL Deutschland firmieren.

Mit Spannung wurde die erste große Präsentation von RTL+ erwartet, der neue Name für die Streaming-Plattform TVNow. Der Trailer zeigte große Bilder von Fiction-Projekten wie "Sisi", dem Boris-Becker-Film "Der Spieler", "Der König von Palma" oder auch Fußball, True-Crime- und Reality-Formaten. RTL+ werde mehr als nur Video sein, sagte Reichart. Die Plattform soll Kreativen die Spielwiese bieten, die sie brauchen. Das Plus bedeute mehr. Auch wenn Reichart da noch nicht ganz konkret werden wollte, ist die geplante Verbindung mit der Audio-Plattform AudioNow bekannt. Eventuell kommen darüber hinaus auch noch andere Medienbereiche hinzu.

Der Start werde nach dem Sommer erfolgen. Zur Begründung der Umbenennung sagte der CEO: "Hinter RTL sind wir in beiden Welten, linear wie digital, besser auffindbar." Im Umfeld der Präsentation von RTL+ waren auch Kreativschaffende aus der Fiction-Branche zu sehen: In schicken Schwarzweißbildern sprachen unter anderem Nico Hofmann, Nanni Erben, Lutz Heineking jr., Oliver Berben oder Edda Sonnemann von ihrer Leidenschaft des Filme- und Serienmachens.

Aus der Marke Super RTL wird Toggo, Jan Hofer moderiert für RTL ab 16. August die erste Primetime-Nachrichtensendung aus Berlin. Überhaupt wird der Bereich Information ausgebaut: Die Nachrichtensendung "Punkt 12" wird um eine Stunde verlängert. Ab 16.45 Uhr gibt es jetzt RTL Aktuell. Die "Tagesthemen"-Moderatorin Pinar Atalay verstärkt das RTL-Nachrichtenteam. Sie sei das weibliche Gesicht für modernen Journalismus. Zudem werde der Investigativjournalist Felix Hutt von "Der Spiegel" zukünftig Dokumentationen beisteuern.

Der Geschäftsführer Inhalte & Marken der Mediengruppe RTL, Stephan Schäfer, betonte, dass RTL positive und warme Unterhaltung als Ziel für die ganze Familie bieten wolle. Wobei Wärme nicht mit Langeweile verwechselt werden soll. Dazu komme hochwertiger Journalismus in der Bertelsmann Alliance.

Die Mediengruppe RTL machte den Eindruck, viele Formate am Puls des Zeitgeistes ausgerichtet zu haben, die der Klimawandel und die jetzt mehr als ein Jahr wütende Corona-Pandemie mit angestoßen hatten. Die Geschäftsführerin Strategie, Personal & Kultur, Julia Reiter, sagte dazu auch passend: "Gerade jetzt sind Vertrauen und Wertschätzung die beständigen Eckpfeiler. Wir wollen den Menschen nah sein und zuhören. Wir fangen bei uns selbst an, eine Kultur von Selbstschätzung und Respekt zu schaffen."

Der Geschäftsführer von RTL und TVNow, Henning Tewes, sagte: "Wir schaffen Gemeinschaftserlebnisse. Live ist unsere Stärke. Wir setzen Themen und öffnen Talk of Town." Zu den neuen Shows von RTL gehören "Unbreakable", "Masters of Sweets", "Superklein" und "Die RTL Sommerspiele".

Reichart betonte die umfassende Partnerschaft mit der Telekom, die der Mediengruppe Zugang zur Fußball-EM 2024 im eigenen Land eröffnen werde. "Mit Sky haben wir beim Motorsport eine Partnerschaft geschlossen", sagte Reichart und bestätigte, dass sie vier Formel-eins-Rennen in der Saison live übertragen werden.

Der Vox-Geschäftsführer Sascha Schwingel sagte, dass die Verzahnung bei der Fiction mit dem Streaming-Angebot weiter fortgesetzt werde. "Wir haben Hunger nach noch mehr spannenden Geschichten", betonte Schwingel. Das True-Crime-Genre spielt mit Formaten wie "Ferdinand von Schirach Glauben", "8 Zeugen", "Der Maskenmann" eine große Rolle. Andere Themen in der Primetime: Krebsvorsoge, Rassismus, Liebe. "Guidos Wedding Race", "Weil du ein Wunder bist", das Doku-Experiment "Eine Schule gegen Rassismus" und "Mälzer & Henssler liefern ab" heißen neue Vox-Shows.