Kino

Bayern erlaubt Verzehr im Kino

Nachdem Anfang der Woche im Freistaat eine neue Corona-Verordnung in Kraft getreten ist, wurde nun auch mit ein paar Tagen Verzögerung das insbesondere hinsichtlich der Maskenpflicht ausschlaggebende, neue Rahmenkonzept für Kinos veröffentlicht. Erneut geht Bayern einen besonderen Weg.

11.06.2021 14:05 • von Marc Mensch
Für den Verzehr von Popcorn & Co. darf im Saal die Maske abgenommen werden (Bild: IMAGO/Addictive Stock)

Wer direkt beim Gesundheitsministerium nachfragte, erhielt die entscheidende Auskunft schon vor der Veröffentlichung des neuen Rahmenkonzeptes: Ja, der Verzehr ist parallel zum Inkrafttreten der neuen Corona-Verordnung des Freistaates nun ausdrücklich bayernweit in den Kinos erlaubt. Eine Information, die sich allerdings nicht aus der Verordnung selbst ergab - denn wie in deren Begründung ausdrücklich festgehalten wurde, oblag die entscheidende Regelung der Maskenpflicht im Kino(saal) dem separaten Rahmenkonzept, das zwar auf den 7. Juni datiert ist, aber erst gestern Abend auf der Verkündungsplattform landete.

Demnach geht Bayern erneut einen Sonderweg, der 2020 nur sehr kurzzeitig aufrecht erhalten wurde: Grundsätzlich herrscht im Saal (nicht im Open-Air) weiterhin Maskenpflicht, allerdings ist eine Abnahme gestattet, "soweit und solange es für den Verzehr von Speisen und Getränken erforderlich ist".

Entfallen ist zudem in Orten mit einer Inzidenz bis maximal 50 die einem Kinobesuch ansonsten vorgeschaltete Testpflicht, allerdings sind Besucher unter anderem schon dann nicht zuzulassen, wenn sie "Symptome aufweisen, die auf eine COVID-19-Erkrankung hindeuten können", dazu zählen vor allem auch "respiratorische Symptome jeder Schwere".

Wo es noch keine Erleichterungen gab, ist beim Mindestabstand, der weiter bei 1,50 Metern (zwischen Personen mit Kontaktbeschränkungen) liegt. Wobei sich natürlich Erleichterungen hinsichtlich der Platzierung von Gruppen durch die grundsätzlichen Lockerungen der Kontaktbeschränkungen ergeben.

Bayern war das erste Bundesland, das wieder reguläre Kinoöffnungen ermöglichte, mittlerweile haben eine ganze Reihe von Häusern den Spielbetrieb wieder aufgenommen, darunter natürlich vor allem das Cinecitta - und mit dem Dietrich-Theater in Neu-Ulm tatsächlich auch ein Haus der Cineplex-Gruppe.

Zur gemeinsamen Rahmenverordnung des Digital- und des Gesundheitsministeriums