Festival

Franz-Grabner-Preis an "Dieser Film ist ein Geschenk"

Gestern wurde im Rahmen der 24. Diagonale der Franz-Grabner-Preis 2020 vergeben. Als bester Kinodokumentarfilm erhielt "Dieser Film ist ein Geschenk" von Anja Salomonowitz die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung. In der Fernsehkategorie setzte sich "Viva la Vulva" durch.

11.06.2021 08:49 • von Barbara Schuster
"Dieser Film ist ein Geschenk" erhielt den Franz-Grabner-Preis 2020 (Bild: Anja Salomonowitz)

Gestern wurde im Rahmen der 24. Diagonale der Franz-Grabner-Preis 2020 vergeben. Als bester Kinodokumentarfilm erhielt "Dieser Film ist ein Geschenk" von Anja Salomonowitz die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung. Der Film über den Objektkünstler Daniel Spoerri kann sich zudem Hoffnungen auf einen Österreichischen Filmpreis machen.

In der zweiten Kategorie, die einem Fernsehdokumentarfilm gewidmet ist, setzte sich "Viva la Vulva" von Gabi Schweiger durch. Auch hier winken 5.000 Euro Preisgeld. Die Nominierungen für den Franz-Grabner-Preis 2020 wurden im Vorfeld der Diagonale'20 bekannt gegeben und aufrechterhalten, da das letztjährige Festival ja aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden konnte. Die Ausschreibung für den Franz-Grabner-Preis 2021- sie läuft normalerweise parallel zur Diagonale-Ausschreibung - wurde aufgrund von Covid-19 mit angepasstem Einreichzeitraum um ein Jahr verschoben. Die Verleihung findet im Rahmen der Diagonale'22 statt.

Der Preis wurde von Familie Grabner, AAFP, Film Austria, ORF und der Diagonale im Andenken an den ORF-Journalisten Franz Grabner (1955-2015) initiiert. Prämiert wird ein im ethischen und moralischen Sinne verantwortungsvoller und glaubwürdiger Umgang der Filmschaffenden mit ihrem Medium.