Produktion

ARRI holt Postproduktion und Filmvertrieb zurück

Der erst im März von ARRI ausgegliederte Geschäftsbereich Postproduktion und Filmvertrieb kehrt unter sein ursprüngliches Dach zurück. Der eingeschlagene Weg sei demnach "nicht der bestmögliche" gewesen.

10.06.2021 17:23 • von Marc Mensch
Markus Zeiler ist Geschäftsführer des nun Media Services GmbH getauften Bereichs, Josef Reidinger wird zum zweiten Geschäftsführer bestellt werden (Bild: ARRI)

Diese Ehe währte nur kurz - sofern sie denn überhaupt geschlossen wurde: Erst im Dezember 2020 war offiziell verkündet worden, dass sich ARRI im Zuge einer strategischen Neuausrichtung von ARRI Media zum 1. März vom Geschäftsbereich für Postproduktion und Filmvertrieb trennen würde; Käufer sollte die "weltweit tätige" Seal-Gruppe sein. Doch nun, gerade einmal ein Vierteljahr später, erwirbt ARRI nach eigenen Angaben diesen Bereich zurück. In einer Pressemitteilung heißt es dazu: "In gegenseitigem Einvernehmen wurde sich nun darauf verständigt, dass ARRI diese Aktivitäten mit sofortiger Wirkung wieder übernimmt und als eigenständige Tochtergesellschaft weiterführt. Denn sowohl für ARRI als auch die Seal-Gruppe wurde deutlich, dass der eingeschlagene Weg nicht der bestmögliche war." In Branchenkreisen wird spekuliert, dass die Finanzierung des Übernahmedeals geplatzt sein könnte.

Alle Postproduktions- und Filmvertriebsaktivitäten firmieren fortan unter der Media Services GmbH, eine Tochter der ARRI Media GmbH. Firmensitz bleibt die Türkenstraße 89 in 80799 München. Die Geschäftsführung übernahm Markus Zeiler, die Bestellung von Josef Reidinger als weiterem Geschäftsführer befindet sich in Vorbereitung.

Franz Kraus begleitet als ehemaliger ARRI-Vorstand und langjähriger Geschäftsführer der ARRI Media GmbH aktiv die weitere Entwicklung der Media Services GmbH. Oberstes Ziel sei es, "für die Kunden, das Unternehmen sowie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine dauerhafte und positive Perspektive zu finden", so die Mitteilung. Dafür würden "unterschiedliche Optionen" geprüft.

Unterdessen werde das Geschäft "nahtlos" weitergeführt, insbesondere würden alle bereits vereinbarten oder besprochenen Leistungen in vollem Umfang erbracht.