TV

ViacomCBS-Chef: "Jeder dachte, wir seien verrückt"

Trotz intensiver Anstrengungen, den ViacomCBS-Dienst Paramount+ im SVoD-Geschäft zu etablieren, setzt das Medienunternehmen weiterhin auf werbefinanziertes Streaming.Im Mittelpunkt steht dabei Pluto TV.

09.06.2021 14:05 • von Jörg Rumbucher
Gibt sich selbstbewusst: ViacomCBS-CEO Bob Bakish (Bild: ViacomCBS)

Das Management von ViacomCBS erwartet, dass der werbefinanzierte Dienst Pluto TV sich weiter positiv entwickeln werde. So erklärte CEO Bob Bakish auf einer virtuellen Konferenz am 7. Juni, dass Pluto TV im nächsten Jahr einen Umsatz von mehr als einer Mrd. Dollar erreichen werde. Als man Investoren vor längerer Zeit solche Umsatzgrößen prognostiziert habe, "dachte jeder, wir seien verrückt", so Bakish. 2018 betrug der Pluto TV-Umsatz nämlich erst 70 Mio. Dollar.

Derzeit geht der ViacomCBS-Chef davon aus, dass die Eine-Mrd.-Dollar-Grenze im Laufe des vierten Quartals 2021 geknackt werde. Weiterhin erläuterte Bakish, dass der globale AVoD-Markt durch die Abwanderung der Konsumenten vom Pay-TV hin zur OTT-Distribution in den nächsten vier Jahren auf einen Wert von etwa 50 Mrd. Dollar steigen werde.

Darüber hinaus bezeichnete Bakish Pluto TV als Marktführer in den USA und die internationale Expansion werde dazu beitragen, dass der Dienst auch global ein bedeutender Player werden könne. Bezogen auf die USA sagte er: "Wir sind führend bei der Zuschauerzahl und wir sind führend bei den Einnahmen."

Am 7. Juni hatte Paramount+ seinen SVoD-Service Paramount+ um ein werbeunterstütztes Angebot mit der Tarifoption 4,99 Dollar erweitert.

Mit Blick auf aktuelle Entwicklungen in der Medienindustrie (WarnerMedia/Discovery, Amazon/MGM) erklärte Bakish, dass es für ViacomCBS jetzt darauf ankomme, in seiner jetzigen Größe erfolgreich zu sein. Ob dies möglich sei, beantwortete Bakish mit: "Kurz gesagt, die Antwort ist definitiv ja."