Kino

Tradeshow Leonine Studios: Kino ist Nummer 1

Raus aus dem Lockdown, rein ins Kinovergnügen. Auf der ersten Tradeshow des virtuellen Filmtheaterkongresses Kino 2021 Digital zeigten die Leonine Studios, wo ihre Prioritäten liegen: im Kino. Für die zweite Hälfte des Jahres und darüber hinaus verspricht CEO Fred Kogel Großes.

18.05.2021 11:32 • von Thomas Schultze
Deutscher Knüller bei Leonine Studios: "JGA" von Alireza Golafshan (Bild: Leonine Studios)

Raus aus dem Lockdown, rein ins Kinovergnügen. Auf der ersten Tradeshow des virtuellen Filmtheaterkongresses Kino 2021 Digital zeigten die Leonine Studios, wo ihre Prioritäten liegen: im Kino. Für die zweite Hälfte des Jahres und darüber hinaus verspricht CEO Fred Kogel, dass man alles tun und das nötige Programm im Angebot haben werde, um den Kinos ein guter Partner zu sein. Etwas mehr als ein Jahr nach der allerersten Tradeshow auf der Filmwoche München, damals noch unter normalen Bedingungen, meldete sich der Studiochef diesmal digital aus dem Gloria Filmpalast. Ihm war es wichtig, den Blick nach vorn zu richten, mit einem "optimistischen Ausblick auf die kommenden Monate und das nächste Jahr, in dem das Kino wieder funktioniert und die Menschen in Massen in die Kinos zurückkehren, da es ein tolles Filmangebot gibt".

In diesem Zusammenhang sprach er auch noch einmal die Entscheidung an, "Der Boandlkramer und die ewige Liebe" nach etlichen Verschiebungen zur Auswertung an Prime Video gegeben zu haben. Er entschuldigte sich dafür, dass es keinen anderen Weg gegeben habe und zeigte Verständnis für die Enttäuschung der Kinobetreiber, warb aber gleichzeitig wiederum um Verständnis für diese Ausnahme. Er setze auf die gute Partnerschaft mit den Kinos, denn: "Kino ist Nummer 1. Ohne Kino lassen sich große kommerzielle Filme nicht finanzieren." Deshalb kündigte Kogel an, dass die Leonine Studios in diesem Jahr noch zehn hochkarätige Filme starten würden, im Jahr 2022 sollen dann mehr als 20 Filme in die Kinos gebracht werden.

Kogel räumte aber auch ein: "Digitale Disruption und Corona haben Spuren hinterlassen. Wir werden einsteigen, wenn die Kinos bundesweit wieder geöffnet haben und 50 Prozent Kapazität möglich sind." Der Leonine-Studios-CEO monierte auch, dass es zuletzt zuviele Kinostarts in Deutschland gegeben habe und er 500 Starts im Jahr als Maximum dessen ansehe, was sinnvoll sei. Deshalb gebe es bei den Leonine Studios ganz klar eine Fokussierung auf Eventfilme, "auch Eventfilme für Zielgruppen - Action, Familienfilm, aber auch Arthouse". Das sei langfristig die richtige Richtung, um Filme optimal auszuwerten und die Kinos zu stärken.

Damit übergab er an CCO Quirin Berg, der noch einmal kurz die Erfolge zum offiziellen Start des Verleihs ansprach und seinerseits versicherte: "Wir vermissen das Kino, vermissen den direkten Dialog, mit den Kreativen, den Kinobetreibern, den Produzenten." Und er kündigte an, dass "Leonine" künftig als "Leonine Studios" firmieren werde. "Das strahlt Offenheit und Partnerschaft aus." Zudem stellte er ein neues digitales Löwenkopf-Signet vor, das künftig gezielt eingesetzt werde.

Im Anschluss übernahm CDO Bernhard zu Castell die Vorstellung der kommenden Leonine-Studios-Staffel in einer gewohnt unterhaltsamen Conference, ohne nicht auch noch einmal betont zu haben: "Ich vermisse Sie!" Der erste Titel war dann das bewegende Familiendrama "Beflügelt - Ein Vogel namens Penguin Bloom" mit Naomi Watts, das es in den australischen Kinos auf Platz eins der Kinocharts schaffte. Tonal völlig anders gelagert ist die Krimikomödie "Mord in St. Tropez" mit Frankreichs Vorzeige-Komödiant Christian Clavier als trotteliger Polizeibeamter in einem launigen Knives Out"-Verschnitt auf den Spuren von Louis de Funès und Peter Sellers. Clavier selbst stellte den Trailer des Spaßes in einem Einspieler persönlich vor.

Darauf folgte schon ein Block mit aussichtsreichen deutschen Titeln. Schon auf der Leonine-Tradeshow vor einem Jahr hatte Die Schule der magischen Tiere" eine wichtige Rolle gespielt. Mittlerweile ist der Film fertig - und sieht mit kompletten Effekten nunmehr natürlich so gut aus, dass es sich wohl nicht nur um Lippenbekenntnisse handelt, wenn zu Castell Besucherzahlen von mehr als einer Million prophezeit. Große Hoffnungen verbinden sich auch mit dem Start von Immenhof - Das große Versprechen" von Sharon von Wietersheim, der nahtlos an den Erfolg von Immenhof - Das Abenteuer eines Sommers" von 2019 anschließen soll. Das Familienpublikum wird zudem mit den Animationstiteln Wickie und die starken Männer - Das magische Schwert" und "Die Olchis" bedient.

Drei weitere deutsche Titel sieht man bei den Leonine Studios als besonders aussichtsreich an: Krass Klassenfahrt" ist die Kinoverlängerung des YouTube-Phänomens, in dem eine Reihe der bekanntesten Influencer*innen Deutschlands für turbulente Comedy sorgen. JGA", u. a. mit Deutscher-Filmpreis-Gewinnerin Luise Heyer, Taneshia Abt und Teresa Rizos in den Hauptrollen, heißt die neue Komödie von Alireza Golafshan, der sich 2019 mit seinem Debüt Die Goldfische" als eines der größten deutschen Regietalente empfahl. Dass der neue Film einen großen Schritt nach vorn bedeutet, unterstrich ein erster Teaser des Spaßes um einen verrückten Junggesellinnenabschied, der aktuell wegen Corona-Verzögerungen noch auf Ibiza entsteht. Produzentin Justyna Müsch warb auf charmante und überzeugende Weise für die Produktion von Wiedemann & Berg. Marcus H Rosenmüller wiederum rührte auf gewohnt sympathische Weise die Werbetrommel für seine neue Komödie Beckenrand Sheriff", in der Milan Peschel als gemeindeweit unbeliebter Bademeister um den Fortbestand seines Freibads kämpft. Um "Soldarität und das wunderschöne Gefühl, sich unter anderen Menschen aufzuhalten" gehe es, sagte Rosi.

2022 will Leonine dann mächtig aufdrehen mit einem stargespickten internationalen Programm. Nur von einem Titel konnte Bernhard zu Castell indes einen Trailer präsentieren, dem Actionknüller "Die 355" mit Jessica Chastain und Diane Kruger in den Hauptrollen, der im kommenden Januar parallel zum US-Start in die Kinos kommen soll. Ansonsten ließ der Verleihchef klingende Namen sprechen. Zum Line-up gehören Three Thousand Years of Longing" mit Tilda Swinton und Idris Elba, Five Eyes" von Guy Ritchie mit Jason Statham, "Dog" mit Channing Tatum, "The Unbearable Weight of Talent" mit Tiffany Haddish, "White Bird" mit Helen Mirren, "Violence of Action" mit Chris Pine und "Shotgun Wedding" mit Jennifer Lopez und Lenny Kravitz.