TV

Schaffung eines französischen Medienriesen eingeleitet

Die Groupe M6, an der die RTL Group fast fünfzig Prozent der Aktien hält, plant eine Fusion mit der Groupe TF1. Ein neuer französischer Medienriese soll entstehen, an dem die RTL Group beteiligt bleibt.

18.05.2021 09:40 • von Michael Müller
Teil der geplanten Fusion: Groupe M6 (Bild: Groupe M6)

Als Reaktion auf die weltweit agierenden Streamingplattformen sind die beiden französischen Medienunternehmen Groupe TF1 und Groupe M6 in Verhandlungen über eine Fusion eingetreten, die Ende 2022 abgeschlossen sein soll. Deren Streamingdienste MyTF1 und 6play sollen dabei vereinigt und zum französischen "Streaming Champion" ausgebaut werden. Zusammen genommen hätten die beiden Unternehmen aktuell einen Umsatz von 3,4 Milliarden Euro.

Die RTL Group hält noch den größten Aktienbesitz an Groupe M6. In den vergangenen Monaten wurde immer wieder über einen Verkauf spekuliert. Bei dem neu geschaffenen französischen Medienriesen soll die RTL Group 16 Prozent halten, die Groupe Bouygues, die hinter Groupe TF1 steht, erhält 30 Prozent. Groupe Bouygues soll das neue Unternehmen in Rücksprache mit der RTL Group kontrollieren. Der Plan sieht vor, dass Groupe Bouygues zuerst elf Prozent der Groupe M6 von der RTL Group für 641 Millionen Euro kauft.

RTL-Group-CEO Thomas Rabe sagt: "Die geplante Fusion von Groupe TF1 und Groupe M6 wäre ein großer Schritt hinsichtlich unserer Strategie, nationale Medien-Champions in unserem europäischen Einflussbereich zu schaffen. Es zeigt sich, wie innerländische Konsolidierungen bedeutenden Wert schaffen können. Als strategischer Investor werden wir ein langfristiger Partner der Groupe Bouygues sein." Das Synergien-Potenzial schätzen die Unternehmen auf 250 bis 350 Millionen Euro pro Jahr, bis der dreijährige Prozess abgeschlossen ist.

Fünf Kernziele soll das neue französische Unternehmen haben: Stärkung des französischen Content-Portfolio, eine Garantie von Unabhängigkeit bei der Informationsbildung durch Fernsehen, Radio und Digitales, ein Produktions-Hub auch für internationale Content-Projekte voranzutreiben, der besagte gemeinsame Streamingdienst und Adressable TV Advertising.

Der CEO der Groupe TF1, Gilles Pélisson, kommentiert: "Die Fusion zwischen Groupe TF1 und Groupe M6 ist eine großartige Möglichkeit, einen französischen Video-Champion zu schaffen, der Unabhängigkeit, hochwertigen Content und Pluralismus garantiert." Der CEO der Groupe M6, Nicolas de Tavernost, ergänzt: "Die Konsolidierung des französischen TV-Markts ist eine absolute Notwendigkeit, wenn das französische Publikum und die Industrie weiterhin eine dominante Rolle dabei spielen wollen, sich dem internationalen Wettbewerb zu stellen."