TV

AT&T/Discovery bilden neues Unternehmen für Streaming-Wettbewerb

AT&T und Discovery haben jetzt auch offiziell bekannt gegeben, dass mit dem Zusammenschluss von WarnerMedia und Discovery ein eigenständiges, globales Medienunternehmen entstehen soll.

17.05.2021 14:44 • von Jörg Rumbucher
AT&T-Chef John Stankey (Bild: AT&T)

Nachdem durch Wirtschaftsdienste bereits am Sonntag, 16. Mai, durchgesickert war, dass mit der Fusion von AT&T-Tochter Warner Media und Discovery ein neues Unternehmen entstehen soll, haben beide Partner dies jetzt in einer offiziellen Mitteilung an die Börsenaufsicht bestätigt. Demnach wurde endgültig vereinbart, dass die Entertainment, Sport- und Nachrichten-Assets von WarnerMedia mit dem Unterhaltungs- und Sportgeschäft von Discovery zu einem Unternehmen verschmolzen werden. Der Deal sieht eine höchst komplexe Aktientausch-Transaktion vor, bei der AT&T-Aktionäre Aktien erhalten würden, die 71 Prozent des neuen Unternehmens repräsentieren. Die Aktionäre von Discovery sollen mit 29 Prozent beteiligt sein.

Des Weiteren steht fest, dass Discovery-CEO David Zaslav das neue Medienkonglomerat mit Führungskräften beider Unternehmen als CEO leiten wird. Über die Rolle von WarnerMedia-Chef Jason Kilar gibt die Mitteilung keine Auskunft.

Die Vorteile der Transaktion bestehen den Vertragsparteien zufolge darin, dass hochwertige Serien- und Filmbibliotheken zusammengeführt würden, und dass die Pläne beider Unternehmen, führende Direct-to-Consumer-Streamingdienste zu etablieren, beschleunigt werden könnten.

Laut AT&T und Discovery würde das neue Unternehmen über beträchtliche Investitionsressourcen verfügen: Für 2023 wird ein Umsatz in Höhe von zirka 52 Mrd. Dollar prognostiziert.

"Diese Vereinbarung vereint zwei führende Unterhaltungsunternehmen mit komplementären inhaltlichen Stärken und positioniert das neue Unternehmen als eine der führenden globalen Direct-to-Consumer-Streaming-Plattformen", sagte AT&T-CEO John Stankey in einem Statement.

Einmal mehr hätte eine Fusion ihren Ursprung in der Positionierung von Streaming-Plattformen, nachdem bereits im Dezember 2019 Viacom und CBS fusioniert hatten, und Disney wesentliche Anteile an 21st Century Fox-Assets erworben hatte.