TV

Früherer ZDF-Intendant Karl-Günther von Hase verstorben

Der ehemalige ZDF-Intendant Karl-Günther von Hase gilt als einer der Menschen, die viel zur Internationalisierung des öffentlich-rechtlichen Senders beigetragen haben. Nun ist er mit stolzen 103 Jahren gestorben.

10.05.2021 13:18 • von Michael Müller
Der ehemalige ZDF-Intendant Karl-Günther von Hase (Bild: ZDF/Carmen Sauerbrei)

Der ehemalige ZDF-Intendant Karl-Günther von Hase ist am 9. Mai im Alter von 103 Jahren verstorben. Hase stand von 1977 bis 1982 an der Spitze des Senders. Der amtierende ZDF-Intendant Thomas Bellut würdigt von Hase laut einer Mitteilung als einen "zukunftsweisenden Weichensteller". Bellut sagte über den ehemaligen Intendanten, dass sich von Hase auch als versierter Diplomat in seiner Amtszeit für eine Internationalisierung des Senders einsetzte. Viele heutige Beziehungen zu anderen Sendern und Institutionen auf der Welt gingen auf ihn zurück.

Von Hase wurde am 15. Dezember 1917 in Wangern/Niederschlesien geboren. Nach dem Zweiten Weltkrieg und sowjetischer Kriegsgefangenschaft ging er 1951 an die Diplomatenschule in Speyer. Von dort kam er bereits ein Jahr später ins Auswärtige Amt, wo er 1958 die Leitung der Presseabteilung übernahm. 1962 wurde er zum Leiter des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung im Range eines Staatssekretärs berufen und wechselte 1967 ebenfalls als Staatssekretär ins Bundesverteidigungsministerium. 1970 kehrte er ins Auswärtige Amt zurück und wurde zum Botschafter in London bestellt.

Am 15. März 1977 übernahm von Hase das Amt des ZDF-Intendanten: In einer Patt-Situation zwischen den beiden aussichtsreichsten Kandidaten, dem damaligen Programmdirektor Dieter Stolte und dem Chefredakteur Reinhard Apel, entschied von Hase sich für eine spontane Kandidatur und stand nach seiner Wahl durch den ZDF-Fernsehrat für eine Amtszeit bis 1982 an der Spitze des ZDF.