Kino

CineStar Filmpalast Lübeck öffnet Mitte Mai

Als erstes Kino in Schleswig-Holstein wird der Filmpalast Stadthalle am CineStar-Stammsitz in Lübeck ab Mitte Mai wieder Gäste empfangen können - vorerst Samstags und Sonntags. Vor allem die Rahmenbedingungen für diese Modellöffnung sind hochinteressant.

06.05.2021 16:13 • von Marc Mensch
Ab 15. Mai an Samstagen und Sonntagen geöffnet: Der CineStar Filmpalast Lübeck (Bild: Matthias Berger)

Unter dem Motto "Wir spielen wieder" startet Lübeck sein angekündigtes Modellprojekt als mögliche Blaupause für einen Neubeginn des Kulturlebens in der Hansestadt. Im Rahmen des Projektes, das im Schulterschluss von drei unterschiedlichen Kulturorten durchgeführt wird, soll ergründet werden, wie ein Kulturleben auch in der Pandemie wieder sicher und unbeschwert funktionieren kann. Das Projekt ist zunächst vom 15. Mai bis 20. Juni angesetzt und umfasst das Theater Lübeck, die Freilichtbühne - und den CineStar Filmpalast Stadthalle.

Dieser wird während des Modellprojekts an Samstagen und Sonntagen geöffnet sein, die Vorstellungen finden jeweils ab dem ersten Filmstart um 14.30 Uhr bis zum letzten Filmstart um 20 Uhr statt. Theaterleiterin Miriam Waldmann kündigt neben Kinopremieren von den Nordischen Filmtagen (jeden Sonntag um 17 Uhr wird ein bislang nur im Stream veröffentlichter Siegerfilm erstmals auf der großen Leinwand gezeigt), dem Mitmachkino der "Taschenoper" für Kinder und dem Oscar-Gewinner "Der Rausch" viele weitere Highlights für die ganze Familie an.

Interessant sind natürlich vor allem die Rahmenbedingungen - und vorangestellt sei, was dieses Modellprojekt aus wirtschaftlicher Sicht von jenem in Tübingen abhebt: Am Sitzplatz kann die Maske abgenommen werden, Verzehr (und damit Concessions-Verkauf) ist möglich und die Belegung von Sälen im Schachbrettmuster erlaubt eine Auslastung von bis zu 50 Prozent.

Darüber hinaus gelten für die Öffnungen folgende Regeln:

- Karten für die einzelnen Veranstaltungen sind ausschließlich online buchbar. Die Teilnahmebedingungen und Datenschutzerklärungen müssen beim Kartenkauf bestätigt werden. Eine Abendkasse gibt es an keinem Veranstaltungsort. Eintrittskarten müssen im Vorwege erworben werden.

- Besucher*innen erhalten bei Buchung eine personalisierte Eintrittskarte über das Online-Portal des Anbieters, um die Kontaktnachverfolgung sicher zu stellen.

- Am Tag der Veranstaltung muss ein negatives Testergebnis (Antigen-Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden ist) aus einer Teststation (kein Selbsttest!) schriftlich vorgelegt werden. Aufgrund unterschiedlicher technischer Voraussetzungen der Veranstaltungsorte, wird ein Antigen-Schnelltest nur von den jeweils beim Kartenkauf angegebenen Teststationen akzeptiert. (Der Test ist in den jeweiligen Partnerzentren - alleine für das CineStar sind es vier - für Besucher der Veranstaltungen kostenlos)

- Besucher*innen müssen sich einverstanden erklären, an einer wissenschaftlichen Studie in Form einer Umfrage der Christian Albrechts Universität Kiel (Institut für Soziologie) teilzunehmen. Erforscht wird das Verhalten der Besucher:innen und Kulturschaffenden, um künftig technisch und organisatorisch Veranstaltungen unter Pandemiebedingungen zu optimieren. Das Gesundheitsamt Lübeck steht in einem engen wissenschaftlichen Austausch mit dem Institut in Kiel.

- Teilnehmende müssen sich über die Luca-App (nur im Ausnahmefall Luca-Schlüsselanhänger) am Veranstaltungsort anmelden/einchecken und abmelden/auschecken.

- Am Tag der Veranstaltung ist am Eingang der Personalausweis zur Identifikation vorzulegen.

CineStar-Geschäftsführer Oliver Fock erklärt: "Wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Jahr als erstes Kino in Schleswig-Holstein wieder Unterhaltung und Kultur für jeden Publikumsgeschmack auf der großen Leinwand zeigen dürfen und können es kaum erwarten, unsere Gäste ab dem 15. Mai zu begrüßen. Besonders stolz sind wir darauf, dass wir außer bereits erfolgreich gezeigten Filmen vorab exklusiv sogar einige neue Filme noch vor Bundesstart zeigen werden, unter ihnen auch der diesjährige Oscar-Gewinner 'Der Rausch' als bester internationaler Film."

CineStar verweist vor der Wiedereröffnung nicht zuletzt auf das "umfangreiche und bewährte Sicherheits- und Hygienekonzept": Vorstellungen starten zeitlich versetzt, das Foyer und die Sanitäranlagen wurden mit einem Abstands- und Wegeleitsystem versehen. Bei ständiger Belüftung durch Frischluft und ständiger Messung der Luftqualität werde die erwiesenermaßen bestmögliche Sicherheit im Kinosaal gewährt. Die Ticketkontrolle erfolge kontaktlos, und zusätzliche Desinfektionsspender sowie die Erhöhung der Reinigungsintervalle sollen für eine zuverlässige Desinfektion sorgen. Eine Mund- und Nasenbedeckung ist sowohl von Gästen wie auch Mitarbeiter*innen auf allen Wegen durch das Kino zu tragen.

Anlässlich der Bekanntgabe der Modellprojekte erklärte Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau "Endlich sind Kulturveranstaltungen wieder möglich! Ich freue mich, dass es gelungen ist, das Modellprojekt in Lübeck zu ermöglichen und bedanke mich bei allen Beteiligten für die gute Kooperation. Es ist ein vielfältiges Programm entstanden, das verschiedene Bereiche der Kultur wieder lebendig werden lässt. Ich wünsche mir, dass wir erfolgreich sind bei diesem Modell und einem Beitrag zum sicheren Kulturgenuss auch unter Corona-Bedingungen leisten können und so den Weg ebnen für eine vollständige Öffnung aller Kultureinrichtungen in unserer Stadt."

Kultursenatorin Monika Frank betont: "Ich freue mich sehr über die Mitwirkung aller Beteiligten an diesem aufgrund der Vorgaben so kurzfristig auf die Beine zu stellenden Modellvorhaben. Ich hoffe, den besonders vom Lockdown betroffenen Kulturakteuren auf diese Weise wieder eine Perspektive eröffnen zu können. Dieser Pilotversuch soll zeigen, dass durch verantwortungsvolle Öffnungsschritte Live-Kultur wieder sicher erlebbar wird. Dieses Experiment setzt nach mehrmonatiger Spielpause ein wichtiges Signal für das Kulturleben und womöglich generell fürVeranstaltungen in Lübeck: Kultur ist lebendig und starklar."