Kino

Q1: ViacomCBS mit Streaminggeschäft zufrieden

Beflügelt von der Einführung der Marke Paramount+ ist die Zahl der globalen Streaming-Abonnent*innen bei ViacomCBS auf 36 Mio. angewachsen. Das berichtet das Unternehmen im Rahmen seiner aktuell vorgelegten Quartalsbilanz.

06.05.2021 15:28 • von Jörg Rumbucher
ViacomCBS-CEO Bob Bakish (Bild: ViacomCBS)

Im ersten Quartal 2021 haben die kostenpflichtigen Streamingdienste von ViacomCBS sechs Mio. Abonnent*innen hinzugewonnen. Das berichtet der Medienkonzern in seinem aktuellen Quartalsbericht vom 6. Mai. Der Kundenzuwachs sei auch ein Ergebnis des Rebrandings der ehemaligen Marke CBS All Access, die seit dem 4. März Paramount+ heißt. Profitiert habe Paramount+ u.a. von Sportereignissen wie dem Super Bowl und der UEFA Champions League, dem Oprah-Winfrey-Interview mit Meghan und Harry sowie Kids-Inhalte aus dem "SpongeBob"-Universum und Originalproduktionen wie "The Stand" und "Star Trek: Discovery".

In Bezug auf Kundengewinnung und Sehdauer soll Showtime das beste Quartal aller Zeiten hingelegt haben. Dazu hätten Serien wie "Your Honor" und "Shameless" beigetragen.

Die Gesamtzahl aller weltweiten Abonnent*innen gibt ViacomCBS mit 36 Mio. an.

Der werbefinanzierte Streamingdienst Pluto TV konnte ebenfalls rund sechs Mio. Nutzer weltweit hinzugewinnen und erreichte Ende März fast 50 Mio. monatlich aktive Nutzer.

Den gesamten Streaming-Umsatz beziffert das Unternehmen auf 816 Mio. Dollar, ein Plus von 65 Prozzent gegenüber dem Vorjahresquartal. Davon entfielen auf das Segment Subscription 388 (plus 69 Prozent) und auf Advertising 428 Mio. Dollar (plus 62 Prozent). "Wir haben unsere Expansion im Streaming-Bereich mit dem Start von Paramount+ beschleunigt und damit das Ökosystem von ViacomCBS aus Premium-, Pay- und Free-Services weiter ausgebaut", erklärte CEO Robert "Bob" Bakish.

Für den Bereich Filmed Entertainment gab ViacomCBS Umsatzerlöse in Höhe von 997 Mio. Dollar an; ein Wachstum von 23 Prozent. Verantwortlich dafür waren Lizenzumsätze (996 Mio. Dollar). Einnahmen aus dem Kinogeschäft bezeichnet das Management als "unwesentlich". Die Bilanz weist unter "Theatrical" eine Mio. Dollar aus.

Über alle Sparten hinweg erwirtschafte das Unternehmen einen Quartalsumsatz von 7,41 Mrd. Dollar (plus 14 Prozent). Der Nettogewinn sprang um 79 Prozent auf 899 Mio.Dollar. Der Free Cash Flow wird mit 1,589 Mrd. Dollar ausgewiesen.