Produktion

Violet entwickelt "Fessenheim"

Mit dem Thema Atomkraft beschäftigt sich nun ein weiteres, spannendes Serienprojekt. Die Münchner Violet Pictures entwickelt "Fessenheim" mit französischem Partner und prominenten Autor*Innen.

03.05.2021 14:31 • von Heike Angermaier
Alexis von Wittgenstein produziert die Serie "Fessenheim" (Bild: Violet Pictures)

Mit dem Thema Atomkraft beschäftigt sich nach u.a. dem Film Wackersdorf" oder der SerieChernobyl" nun ein weiteres, spannendes Projekt. Die Münchner Violet Pictures, die kürzlich mit Oktoberfest 1900" in der Prime Time und Mediathek zu sehen war, entwickelt die Serie "Fessenheim" über das älteste, inzwischen stillgelegte Kernkraftwerk Frankreichs im Elsaß gemeinsam mit der Straßburger Firma Red Revolver. Der Sechsteiler erzählt von einer Atomkraftgegnerin aus Deutschland Ende der Siebziger, die sich radikalisiert, und einem französischen Gendarmen. Alexis von Wittgenstein produziert mit Frédéric Burgun. Das Konzept stammt vom französischen Nachwuchsautor Max Disbeaux, der die Bücher mit den bewährten Autor*innen Bob Konrad, Autor von4 Blocks" und Teil des Drehbuchtrios HaRiBo, Silke Eggert, Koautorin des Dramas 303" und Nacim Mehtar, Autor von "In Therapie", vorantreibt. Die deutsch-französische Förderkommission unterstützt die Entwicklung. Von Wittgenstein hatte mit Konrad bereits bei der Serie Labaule & Erben" gearbeitet.

Kordes & Kordes produzierten vor ein paar Jahren den Thriller Tag der Wahrheit", der unter dem Arbeitstitel "Fessenheim" im Rahmen eines deutsch-französischem TV-Movie-Doppelpacks von SWR und Arte entstand.