Kino

Bayerischer Filmpreis vergeben

Corona-bedingt nicht in einer feierlichen Gala im Prinzregententheater in München, sondern im Rahmen einer vorproduzierten Sendung des BR-Fernsehens, die dort heute ab 22 Uhr zu sehen ist, wurde soeben der Bayerische Filmpreis in 15 Kategorien vergeben.

28.04.2021 14:30 • von Jochen Müller
"Schachnovelle"-Hauptdarsteller Oliver Masucci wurde ebenso mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet wie die Produzenten des Films, Tobias Walker und Philipp Worm (Bild: Studiocanal)

Die für Film und Kinos zuständige Bayerische Digitalministerin Judith Gerlach und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder haben soeben den Bayerischen Filmpreis in insgesamt 15 Kategorien vergeben. Die Verleihung fand in diesem Jahr Corona-bedingt nicht im Prinzregententheater in München statt, sondern in einer vorproduzierten Sendung des BR-Fernsehens, die dort bereits in der Mediathek zu sehen ist und um 22 Uhr im linearen Fernsehen ausgestrahlt wird.

An Tobias Walker und Philipp Worm (Walker+Worm Film) überreichte Gerlach den Produzentenpreis für die Verfilmung von Stefan Zweigs letztem Werk "Schachnovelle", für den Oliver Masucci neben seiner Rolle in dem Fassbinder-Biopic Enfant Terrible" als bester Darsteller ausgezeichnet wurde. Der Bayerische Filmpreis für die beste Darstellerin ging an Nilam Farooq für ihre Rolle in Sönke Wortmanns Contra".

Geteilt wurde der Bayerische Filmpreis für die beste Regie; ihn erhielten Julia von Heinz für Und morgen die ganze Welt" und Tim Fehlbaum für Tides", dessen Kameramann Markus Förderer ebenfalls ausgezeichnet wurde.

Einen Bayerischen Filmpreis für das beste Drehbuch erhielten Michael Bully Herbig, Marcus H Rosenmüller und Ulrich Limmer für Joseph Vilsmaiers letzten Film Der Boandlkramer und die ewige Liebe".

Im Nachwuchsbereich wurden Leonie Krippendorff für Kokon" mit dem Regiepreis, Farba Dieng und Julius Nitschkoff für ihre Rollen in Toubab" sowie Lena Urzendowsky für ihre Rolle in "Kokon" mit den Darstellerpreisen ausgezeichnet.

Weitere Bayerische Filmpreise gingen an Christian Becker (Rat Pack Filmproduktion) für Jim Knopf und die Wilde 13" (bester Kinder- und Jugendfilm), Bettina Böhler für Schlingensief - In das Schweigen hineinschreien" (bester Dokumentarfilm) und Dirk Beinhold (Akkord Film Produktion) für "Die Heinzels - Die Rückkehr der Heinzelmännchen" (bester Animationsfilm).

Ein Sonderpreis für Die Känguru-Chroniken" ging an die Trixter GmbH, mit dem Publikumspreis wurde Leberkäsjunkie" geehrt. Aufgrund der weitgehenden Kinoschließungen hatte für 2020 kein Jahresgewinner gewählt werden können und so hatten hier die Publikumspreis-Gewinner der vergangenen zehn Jahre zur Online-Abstimmung gestanden.

Bereits festgestanden hatte Martina Gedeck als Trägerin des diesjährigen Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten, die in Bayerns Ministerpräsident Markus Söder nach eigenem Bekunden einen großen Fan hat: "Ich bin ein großer Bewunderer und Fan von ihr. Besonders beeindruckt hat sie mich in ´Das Leben der Anderen´ und in ´Der Baader Meinhof Komplex´. Martina Gedeck zeigt in ihren Rollen eine faszinierende Wandelbarkeit. Sie ist für mich die deutsche Meryl Streep."