Festival

"Ich bin dein Mensch" eröffnet Crossing Europe Filmfestival Linz

Maria Schraders Berlinale-Beitrag "Ich bin dein Mensch" gehört zu den Filmen, die am 1. Juni zur Eröffnung des Crossing Europe Filmfestival Linz, das als physisches Event geplant ist, gezeigt werden.

28.04.2021 10:14 • von Jochen Müller
Einer der Eröffnungsfilme des Crossing Europe Filmfestival Linz: "Ich bin dein Mensch" (Bild: Christine Fenzl)

Maria Schraders Ich bin dein Mensch", für den Maren Eggert bei der Berlinale als beste Darstellerin ausgezeichnet wurde, gehört zu den Eröffnungsfilmen des Crossing Europe Filmfestival Linz. Das teilt das ursprünglich für Ende April geplante Festival, das nach einer Verschiebung von 1. bis 6. Juni als physisches Event stattfinden wird, heute mit.

Traditionell wird das Crossing Europe mit mehreren Filmen eröffnet. So präsentiert Tribute-Gast Ivan Ostrochovsky am Eröffnungsabend seinen Spielfilm "Sluzobnici" und der Dokumentarfilm "Surviving Gusen" von Gerald Harringer und Johannes Pröll über drei Überlebende des NS-Vernichtungslagers Gusen feiert am 1. Juni in Linz seine Weltpremiere. Darüber hinaus werden zur Eröffnung von Crossing Europe Linz, dem letzten Festival unter der künstlerischen Leitung von Christine Dollhöfer, die im November die Geschäftsführung des Filmfonds Wien übernimmt, der Dokumentarfilm "Kupa" über die Schengengrenze in Europa und Quentin Dupieux' Mandibules" gezeigt.

Zu den insgesamt rund 120 Spiel- und Dokumentarfilmen aus 40 Ländern, die bis zum 6. Juni bei Crossing Europe Linz zu sehen sein werden, gehören außerdem u.a. Daniel Sagers Dokumentarfilm Hinter den Schlagzeilen" über die Arbeit zweier "SZ"-Journalisten, die schlussendlich zur Aufdeckung der "Ibiza-Affäre" führte, Thomas Imbachs "Nemesis" über die Migrations- und Sicherheitspolitik in der Schweiz, Carlos Marques-Marcets "La Mort de Guillem" und Ulrike Ottingers "Paris Calligrammes".

Weltpremiere auf dem Crossing Europe Filmfestival Linz feiern Norbert Pfaffenbichlers "2551.01", den der Regisseur selbst als "dystopischen Slapstickfilm" bezeichnet, und Arthur Summereders "Motorcity".

Weitere Informationen zum Crossing Europe Filmfestival Linz unter www.crossingeurope.at.