Kino

AT&T bilanziert Wachstum für HBO-Services

AT&T hat seine Bilanz für das erste Quartal vorgelegt, in denen auch Angaben zum Geschäftsverlauf der HBO-Dienste enthalten sind.

22.04.2021 14:55 • von Jörg Rumbucher
AT&T-Firmenchef John Stankey (Bild: WarnerMedia)

HBO Max- und andere HBO-Dienste haben das erste Quartal 2021 mit einem globalen Subscriber-Bestand von 63,9 Mio beendet. In den USA kamen die HBO-Angebote auf 44,2 Mio. Abonnenten; ein Zuwachs von 2,7 Mio.gegenüber dem vorangegangen Quartal. Das geht aus der Konzernbilanz von AT&T hervor, die das Telekommunikationsunternehmen am 22. April vorgelegt hat.

HBO Max- und HBO-Abonnenten in den USA werden addiert aus den bestehenden Konten mit Zugang zu HBO Max (einschließlich sogenannter Großhandelsabonnenten, die sich möglicherweise nicht angemeldet haben) und klassischer HBO-Konten. Nicht berücksichtigt sind kostenlose Testzugänge und Cinemax-Abonnenten. Kundenzahlen, die nur HBO Max berücksichtigen, gibt AT&T nicht bekannt.

Außerdem ist der Bilanz zu entnehmen, dass sich die Subscription Revenues auf 3,8 Mrd. Dollar beliefen, ein Plus von 12,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Der Durchschnittserlös pro Kunde (ARPU) bei den HBO-Diensten betrug demnach 11,72 Dollar. Zum Vergleich: Netflix kam im UCAN-Raum (USA/Kanada) auf einen durchschnittlichen Kundenumsatz von 14,25 Dollar.

"HBO Max verzeichnete weiterhin ein starkes Abonnenten- und Umsatzwachstum im Vorfeld unserer geplanten internationalen und AVoD-Launches im Juni", erklärte AT&T-CEO John Stankey in einem Statement vor den Analystengesprächen.

Die AT&T-Tochter WarnerMedia setzte im ersten Quartal 8,5 Mrd. Dollar (plus 9,8 Prozent) um.

Die Gesamteinnahmen von AT&T stiegen um 2,7 Prozent auf 43,9 Mrd. Dollar, was auf die Dynamik des Kerngeschäfts mit Mobiltelefonen zurückzuführen war.