Produktion

UFA baut Dokumentarfilmbereich aus

Mit Produktionen wie "Expedition Arktis", dem Doku-Thriller "Der große Fake - Die Wirecard-Story" und "Hannelore Kohl - Die erste Frau" ist die UFA bereits im Dokumentarfilmbereich tätig. Mit der Gründung der UFA Dokumentary GmbH will das Unternehmen dieses Engagement ausbauen.

21.04.2021 10:59 • von Jochen Müller
Die Geschäftsführung von UFA Documentary: Gwendolin Szyszkowitz-Schwingel und Marc Lepetit (Bild: Topper Komm)

Zum Ausbau ihres Dokumentarfilm-Bereichs hat die UFA das Produktionsunternehmen UFA Documentary GmbH gegründet. Wie die UFA, die mit Produktionen wie "Expedition Arktis", dem Doku-Thriller Der große Fake - Die Wirecard-Story" und "Hannelore Kohl - Die erste Frau" bereits in diesem Bereich tätig ist, heute mitteilt, soll das neu gegründete Unternehmen neben UFA Fiction, UFA Serial Drama und UFA Show & Factual als eigenständiges Produktionsunternehmen unter dem Dach der UFA agieren. Es wird seinen Fokus auf Dokumentationen, Dokuhybride und serielle Features legen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Zur Gründung der UFA Documentary GmbH erklärt UFA-CEO Nico Hofmann: "Weltweit verlangen Sender und Plattformen immer stärker nach non-fiktionalen Inhalten, seriellen Formaten und neuen Darstellungsformen wie Dokufiktion. Dieses Wachstumsfeld gilt es nun auszubauen - die neue eigenständige Unit soll ein wichtiger Player für dokumentarische Inhalte werden. Gwendolin Szyszkowitz-Schwingel und Marc Lepetit bilden ein erfahrenes Duo mit unterschiedlicher Expertise im Dokumentar-Bereich und sind sehr gut vernetzt. Beide sind dem Hause UFA schon lange verbunden und ich freue mich sehr auf die ersten Drehstarts der UFA Documentary - noch im Jahr 2021. "

Gwendolin Szyszkowitz-Schwingel und Marc Lepetit übernehmen die Geschäftsführung der UFA Documentary GmbH.

Während Gwendolin Szyszkowitz-Schwingel zuletzt Dokumentar- und Imagefilmkampagnen, u.a. für Bertelsmann, Mercedes Benz, Die Postbank oder das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, produzierte und Mitte April 2021 zur UFA stieß, betreute Marc Lepetit für UFA Fiction in den vergangenen Jahren als Producer und Produzent u.a. die "Ku'damm"-Reihe sowie Filme aus den Frühling"-, "Donna Leon"- und "Charlotte Link"-Reihen. Zuvor war er am ersten Film von UFA Cinema, Teufelskicker", als Producer beteiligt und verantwortet(e) Projekte wie "Der Fall Harry Wörz", Tod einer Kadettin", "Letzte Ausfahrt Gera - Acht Stunden mit Beate Tschäpe", "Hannelore Kohl - Die erste Frau", Die Ungewollten - Die Irrfahrt der St und "Der große Fake - Die Wirecard Story".

Über die Zielrichtung von UFA Documentary sagt er: "Wir wollen gesellschaftlich relevante Themen nicht nur emotional, spannend und visuell ansprechend erzählen, sondern bestenfalls begleitend Debatten auslösen. Mit der UFA Documentary möchten wir Kreative adressieren und Stoffe anpacken, die einem breiten, internationalen Publikum die Realität fast schon spannender als die Fiktion erklären und aufzeigen. Gerade komplexe Inhalte wie aktuell der Wirecard Skandal werden durch Dokuhybride greifbar und verständlich. Die UFA Documentary möchte das Zuhause für Talente, Macher:innen und Kreative sein und sie mit Expert:innen und Journalist:innen in diesem Genre zusammenbringen."Gwendolin Szyszkowitz-Schwingel ergänzt: "Nichts hat so viel Kraft wie die Wahrhaftigkeit. Ich freue mich sehr, dass die UFA - bekannt für das große Talent Geschichten zu finden und umzusetzen - nun verstärkt auch auf die Faszination der Realität setzt. Von brandaktuellen Beobachtungen der politischen Lage bis zur momentanen Zeitenwende des Female Empowerment, von sportlichen Grenzerfahrungen und historischen Innovationen werden unsere ersten Formate erzählen. Es ist unsere Aufgabe diese besondere Epoche, in der wir jetzt gerade leben, durch den richtigen Bewegtbild Content zu deuten."