TV

Netflix verfehlt Aboziel

Netflix hat im ersten Quartal 2021 seine eigene Zielvorgabe beim Abonnentenwachstum verfehlt. Bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen kündigte der Streamer für das laufende Jahr - wie schon in 2020 - Investitionen in einer zweistelligen Milliardenhöhe in den Content an.

21.04.2021 08:17 • von Jochen Müller
Netflix hat aktuell die Zahlen für das erste Quartal 2021 bekannt gegeben (Bild: Netflix)

Netflix verzeichnet nach dem ersten Quartal 2021 weltweit 208 Mio. Abonnenten. Im Vergleich zum Jahresende 2020 entspricht dies einem Zuwachs von gut vier Mio. Abonnenten; im ersten Quartal 2020 hatte der Abonnentenzuwachs bei rund 15,8 Mio. gelegen. Mit dieser im Rahmen der Bekanntgabe der Quartalszahlen veröffentlichten Zahl hat der Streamer seine eigene Zielvorgabe von 210 Mio. Abonnenten verfehlt. Im nachbörslichen Handel führte diese Nachricht dann gleich zu einem Minus beim Aktienkurs von zehn Prozent.

"Wir glauben, dass das gebremste Wachstum bei den Abonnentenzahlen mit dem Covid-19-bedingten starken Zuwachs in diesem Bereich in 2020 und der aufgrund von Covid-19-bedingten Produktionsverzögerungen schwächeren Content-Staffel im ersten Halbjahr zusammenhängt. Wir erwarten weiter ein starkes zweites Halbjahr mit neuen Staffeln einiger unserer größten Hits und einem begeisternden Film-Line-up", zitiert "Deadline.com" aus einem Schreiben des Unternehmens an seine Aktionäre.

Die Konkurrenz durch in den vergangenen eineinhalb Jahren gestartete Angebote von Disney, WarnerMedia, NBCUniversal, Apple und Discovery sowie die Neuausrichtung von CBS All Access habe dabei keine Rolle gespielt, wie Netflix in dem Schreiben an seine Aktionäre betont: "Wir glauben nicht, dass sich die Intensität der Konkurrenzsituation im zurückliegenden Quartal verstärkt hat oder ein entscheidender Faktor war, da wir das Abonnentenziel in all unseren Regionen verfehlt haben. Wir haben ähnliche prozentuale Rückgänge bei den Abonnentenzuwächsen in den Regionen im Jahresvergleich festgestellt, wobei die Konkurrenzsituation in den einzelnen Ländern variiert."

Für das laufende Quartal rechnet Netflix nach eigenen Angaben lediglich mit einer Mio. Neukunden und damit dem niedrigsten Quartalswachstum in der Unternehmensgeschichte.

Beim Quartalsumsatz von 7,16 Mrd. Dollar und Gewinn pro Aktie von 3,75 Dollar konnte Netflix seine eigenen Prognosen hingegen ebenso übertreffen wie die durchschnittlichen Schätzungen der Börsenanalysten.

Bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen kündigte Netflix auch an, wie schon in 2020 auch im laufenden Jahr 17 Mrd. Dollar in neuen Content investieren zu wollen. "Während der Impffortschritt auf der ganzen Welt sehr unterschiedlich hoch ist, produzieren wir in jedem der großen Märkte mit Ausnahme von Brasilien und Indien wieder. Vorausgesetzt, dass das so weitergeht, werden wir in diesem Jahr mehr als 17 Mrd. Dollar in bar in Content investieren und eine beeindruckende Zahl an Titeln für unsere Abonnenten mit mehr Originals als im Vorjahr liefern", heißt es dazu in dem Schreiben an die Netflix-Aktionäre.

Netflix nannte im Rahmen der Präsentation der Quartalszahlen auch Nutzerzahlen seiner erfolgreichsten Fomate. So ist mexikanische Thrillerserie "Wer hat Sara ermordet?", die aktuell zum dritten Mal in Folge Platz eins der deutschen Netflix-Charts belegt hat, bis dato weltweit von 55 Mio. Abonnenten gesehen worden und gleichzeitig der erfolgreichste nicht-englischsprachige Titel aller Zeiten in den USA bei Netflix. Der Start der zweiten Staffel ist für den 19. Mai geplant.