TV

Michael Schuld: "Sehr zufrieden mit der Entwicklung unserer Kundenzahlen"

MagentaTV-Chef Michael Schuld spricht zum Start der Serie "Wild Republic" am morgigen Donnerstag auch über die eigene Strategie, erfreuliche Abonnentenzahlen, Fußball-Übertragungsrechte und die Auswirkungen von Corona auf das eigene Fiction-Angebot.

14.04.2021 11:56 • von Michael Müller
Seit 2019 der Leiter der Business Unit TV bei der Deutschen Telekom: Michael Schuld (Bild: Deutsche Telekom)

MagentaTV-Chef Michael Schuld spricht zum Start der Serie "Wild Republic" am morgigen Donnerstag auch über die eigene Strategie, erfreuliche Abonnentenzahlen, Fußball-Übertragungsrechte und die Auswirkungen von Corona auf das eigene Fiction-Angebot.

Warum wählte die Telekom gerade das Konzept der Drama-Adventure-Serie "Wild Republic" als großes deutsches Fiction-Aushängeschild für MagentaTV aus?

MICHAEL SCHULD: Unterhaltung ist eine emotionale Angelegenheit. Wir suchen insbesondere bei unseren Ko-Produktionen ganz gezielt nach besonderen Stoffen, die das Potenzial haben, unsere Kunden zu begeistern. "Wild Republic" mit seiner spannenden Story in atemberaubender Bergwelt und erstklassigem Cast ist dafür ein sehr gutes Beispiel.

Die Comedy-Serie "Deutsch-Les-Landes" mit Christoph Maria Herbst war 2018 das erste deutsche Serien-Original der Telekom. Es gab Kooperationen bei "Arthurs Gesetz" und "Das Institut". Jetzt kommt "Wild Republic". Würden Sie das als eher konservative deutsche Fiction-Planung bezeichnen?

MICHAEL SCHULD: Unsere Original-Planung beweist eine große Bandbreite verschiedener Unterhaltungsformate, von Fiction über Dokus bis hin zu Shows. Das Ziel ist immer, die unterschiedlichen Zielgruppen mit den richtigen Inhalten anzusprechen. Das erfordert eine gewisse Vielfalt. Wir prüfen jeweils genau, welche neuen Produktionen zu unserer Programmplanung passen und wählen besonders vielversprechende Projekte aus.

Inwieweit tragen Produktionen wie "Wild Republic" zur Markenidentität von MagentaTV bei? Schließlich stehen schon jetzt Free-TV- und Mediatheken-Starttermine fest. Sogar ein Blu-ray-Start für 2022 ist bereits angekündigt.

MICHAEL SCHULD: MagentaTV ist eines der Aushängeschilder der Deutschen Telekom und eine Plattform, die immer wieder mit Content-Vielfalt und Innovationen aufwartet. Unser klares Ziel ist es, unseren Kunden das beste TV-Erlebnis zu bieten - sowohl für lineares Fernsehen als auch für Streaming/Video-on-Demand. Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir relevante Streamingdienste auf unsere Plattform geholt, wie Netflix, Amazon Prime Video, Disney+, TVNow. Darüber hinaus wollen wir mit starken Originals wie "Wild Republic" und ausgesuchten Exclusives für unsere Kunden einen zusätzlichen Benefit schaffen. Strategische Partnerschaften mit TV-Sendern, Produktionsfirmen und Content-Providern sorgen dabei für wertvolle Synergien, wovon ganz klar beide Seiten profitieren.

Wie sehen Ihre weiteren Fiction-Pläne für MagentaTV aus?

MICHAEL SCHULD: Wir sind immer auf der Suche nach neuen spannenden Formaten und Inhalten. Wenn wir auf die richtigen Geschichten stoßen und Potenzial für ansprechende Unterhaltungsformate sehen, werden wir weitere Ko-Produktionen umsetzen. Wir überprüfen dabei regelmäßig unser Programmportfolio und gleichen es mit den Wünschen und Sehgewohnheiten unserer Kunden ab.

Die Dreharbeiten zu "Wild Republic" mussten wegen der Corona-Pandemie für zwei Monate unterbrochen werden.

MICHAEL SCHULD: Das stimmt, der Dreh konnte im Februar 2020 zunächst wie geplant starten. Allerdings mussten die Arbeiten ab März 2020 für etwa zwei Monate pausieren. Uns war es wichtig, die Sicherheit aller Beteiligten während der gesamten Produktion sicherzustellen. Nach der Wiederaufnahme fanden die Dreharbeiten unter strengen Hygienevorschriften statt.

Was für Auswirkungen hat die Pandemie generell auf MagentaTV und Ihre Arbeit? Gibt es auch positive Effekte?

MICHAEL SCHULD: Wie Sie wissen, hat die Corona-Pandemie die Nutzung von Streaming-Angeboten nochmals befeuert - ebenso bei MagentaTV. Aber sie hat weltweit eben auch zu erheblichen Verzögerungen in der Film- und Serien-Produktion geführt, was eine vorübergehende Reduzierung des Content-Angebots am Markt zur Folge hatte. Dank frühzeitiger und intensiver Marktbeobachtungen sowie enger, partnerschaftlicher Beziehungen zu relevanten Studios und Produktionsunternehmen konnten wir dennoch einige echte Highlights für den deutschen Markt als Erstverwerter lizensieren. Natürlich hatten und haben wir auch spätere Starts von Folgestaffeln erfolgreicher Serien zu verzeichnen - wie andere Streaming-Anbieter.

Welche Formate meinen Sie?

MICHAEL SCHULD: Beispielsweise kommen MagentaTV-Kunden erst im September in den Genuss der vierten Staffel unseres erfolgreichen MagentaTV-Exclusives "The Handmaid's Tale", anstatt, wie ursprünglich geplant, im letzten Jahr. Und es gab noch eine Neuerung als Folge der Corona-Pandemie: Wir haben kurz nach Beginn des ersten Lockdowns über einer Kooperation mit #dabeiTV einen Sender ins Angebot geholt, der seine Inhalte flexibel auf die Zeit in den eigenen vier Wänden ausgerichtet hatte - von Tipps zum Homeschooling bis hin zu Yoga-Kursen. Das zeigt, dass wir in der Lage sind, sehr kurzfristig auf neue Situationen und veränderte Kundenbedürfnisse einzugehen. Dies wird auch in Zukunft unser Antrieb sein. Denn zufriedene Kunden sind auf Dauer auch treue Kunden.

Durch Ihre Kooperationen mit Netflix, Disney+ oder TVNow tun Sie alles dafür, um MagentaTV als Deutschlands populärste Aggregationsplattform zu etablieren. Wie ist da Ihr aktueller Stand etwa auch im Vergleich zu direkten Konkurrenten wie Amazon Fire TV?

MICHAEL SCHULD: Letztendlich haben alle genannten Anbieter die gleiche Mission: die Zuschauer bestmöglich zu unterhalten. Den Zugang zu erstklassiger Unterhaltung haben wir dank unserer Plattform, die alle wichtigen Content-Partner mit unseren eigenen Inhalten vereint, bereits erfolgreich gelegt. Da wir immer unsere Kunden in den Mittelpunkt unseres Handelns stellen, werden wir nicht müde, unser Angebot stetig zu verbessern und auszubauen. So sind wir in den letzten Monaten neue Partnerschaften mit Disney und DAZN eingegangen. Nun ist es unser Ziel, diesen hohen Convenience-Faktor, den wir bieten, noch stärker in den Köpfen der Menschen zu verankern.

Wie zufrieden sind Sie mit der Entwicklung der Abonnentenzahlen bei MagentaTV?

MICHAEL SCHULD: Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung unserer Kundenzahlen. Während das Kabelfernsehen kontinuierlich an Kunden verliert, wachsen wir immer weiter. Allein im letzten Quartal 2020 haben wir weitere 77.000 Neukunden überzeugen können und zählen mehr als vier Millionen zufriedene Kunden. Damit ist MagentaTV nach wie vor die am schnellsten wachsende TV-Plattform in Deutschland.

Wie hat sich die Nachfrage vom MagentaTV-Stick entwickelt?

MICHAEL SCHULD: MagentaTV ist eine TV-Plattform, die für jeden in Deutschland offen und zugänglich ist, unabhängig von einem Telekom-Anschluss. Und wir bieten eine Vielzahl an Zugangsmöglichkeiten, passend für jeden Kunden. Während die MagentaTV Box und unsere Media Receiver technisch bedingt nur von Telekom-Festnetzkunden genutzt werden können, kann man MagentaTV über den MagentaTV Stick auch ohne Telekom-Anschluss genießen. Und durch unser neues MagentaTV Tarifangebot ist der MagentaTV Stick auch für Telekom-Festnetzkunden noch interessanter geworden als flexible Alternative zu unseren Receivern oder als zusätzliches Gerät im Haushalt.

Die Telekom ging mit den Übertragungsrechten für die Fußball-EM 2024 in die Verhandlungen mit den Öffentlich-Rechtlichen und kam auch mit Übertragungsrechten für die diesjährige EM und die WM 2022 heraus. Es hätte schlechter laufen können, oder?

MICHAEL SCHULD: Wir sind sehr glücklich, hier einen echten Turnier-Coup gelandet zu haben - ein außergewöhnliches Angebot für unsere Kunden. Fußballfans kommen quasi nicht an MagentaTV vorbei. Denn nur auf MagentaTV gibt es alle Spiele der nächsten drei großen Fußball-Turniere, der beiden Europameisterschaften und der kommenden WM. Dazu alles exklusiv in Ultra-HD-Qualität. Zusätzlich wird es neben den Spielen auch eine umfassende Vor- und Nachberichterstattung geben, Analysen, Interviews und natürlich regelmäßige Schaltungen ins Quartier der deutschen Nationalmannschaft. Mit bis zu zehn Stunden Live-Programm am Tag wird MagentaTV die Plattform mit der umfangreichsten Berichterstattung sein. Mehr Euro wird es nirgendwo geben.

MagentaTV ist in vielen Bereichen als Plattform gut aufgestellt. Wo sehen Sie aber noch größeren Nachholbedarf?

MICHAEL SCHULD: Es geht immer um das beste Kundenerlebnis. Und keine andere TV-Plattform bündelt klassisches Fernsehen, Media- und Videotheken sowie Streamingdienste und exklusive Inhalte aktuell besser als MagentaTV. Aber Kundenbedürfnisse verändern sich und auch der Wettbewerb schaut sich vieles bei uns ab - deswegen müssen wir unser Angebot ständig verbessern und weiterentwickeln.

Das Interview führten Michael Müller und Jörg Rumbucher