Kino

Konferenzprogramm der Animation Production Days blickt zurück und nach vorne

Wie der Koproduktions- und Finanzierungsmarkt der Animation Production Days findet auch deren Konferenzprogramm online statt. Es widmet sich nicht nur der Frage, wie die Animationsbranche das Corona-Jahr 2020 überstanden hat, sondern lotet auch die Perspektive der Branche nach der Krise aus.

13.04.2021 12:03 • von Jochen Müller
Die Teilnehmer*innen am Konferenzprogramm der Animation Production Days (Bild: Animation Production Days)

Mehr als 160 Teilnehmer aus 25 Ländern werden von 4. bis 7. Mai im Rahmen des digitalen Animation Production Day in vorab geplanten Videomeetings über insgesamt 51 ausgewählte Animationsprojekte diskutieren.

Wie die Veranstalter heute mitteilen, findet parallel zu diesem Koproduktions- und Finanzierungsmarkt findet - ebenfalls online - ein Konferenzprogramm statt. Es wird sich sowohl der Frage widmen, wie die Animationsbranche durch das Corona-Jahr 2020 gekommen ist, aber auch Perspektiven und Trends für die Zeit nach der Krise diskutieren.

Der erste Konferenzteil am 6. Mai wird ab 15 Uhr aus dem Studio der FMX in Ludwigsburg gestreamt und von der APD-Kuratorin Lilian Klages moderiert. In einer ersten Case-Study wirft Edward Noeltner von der Cinema Management Group einen Blick auf den Animationsmarkt in Lateinamerika und zeigt am Beispiel der peruanisch-niederländischen Koproduktion "Ainbo" Perspektiven für europäisch-lateinamerikanische Kooperationen auf. In einer zweiten Case-Study präsentieren Studierende der Filmakademie Baden-Württemberg ihr Cyberpunket-Projekt "Neoshin", in dem narrative Serie, Musik und neue Medien zu einem konsistenten transmedialen Erlebnis miteinander verbunden werden.

Der zweite Teil der Konferenz, die Content Briefing Session, wird am 7. Mai von 11.30 bis 13 Uhr aus dem Studio des Internationalen Trickfilm-Festival Stuttgart gestreamt. Darin befragt APD-Kurator Christophe Erbès zunächst vier Vertreter*innen von großen Sendern und Streaming-Plattformen - Janine Weigold (Manager Kids & Family Original Content bei Netflix), Patricia Hidalgo (Director of Children's & Education bei der BBC), Orion Ross (Vice President Content Animation & Digital, The Walt Disney Company - EMEA) und Jens Ripke (Leiter der Hauptredaktion Kinder und Jugend beim ZDF) - zu ihrem aktuellen Programmbedarf im Bereich Animation. Anschließend versucht ein gemeinsames Panel zu ergründen, welche Animationsinhalte aktuell gefragt sind, ob und wie die Pandemie Programmstrategien verändert hat und was das für die Animationsbranche bedeutet.

Weitere Informationen zu den für die Animation Production Days ausgewählten Projekte und zu deren Konferenzprogramm unter www.animationproductiondays.de.