TV

Ehrung für Dokumentarfilmer Georg Stefan Troller

Bei der Verleihung des Deutschen Dokumentarfilmpreises am 18. Juni wird erstmals ein Ehrenpreis vergeben. Er geht an den heute 99-jährigen Regisseur und Schriftsteller Georg Stefan Troller.

13.04.2021 10:36 • von Jochen Müller
Georg Stefan Troller, hier als Laudator für den "Ehrenkameramann 2008" bei der Verleihung des Deutschen Kamerapreises, erhält im Juni den erstmals vergebenen Ehrenpreis des Deutschen Dokumentarfilmpreises (Bild: SWR/WDR/Klaus Görgen)

Der heute 99-jährige Regisseur und Schriftsteller Georg Stefan Troller ist der erste Träger des neu geschaffenen Ehrenpreises des Deutschen Dokumentarfilmpreises. Wie der SWR heute mitteilt, wird Troller damit für sein mehr als 150 Filme umfassendes Lebenswerk geehrt.

Zu den Werken des gebürtigen Österreichers, dessen Triebfeder nach eigener Aussage die Frage "Wie werden andere Menschen mit dem Leben fertig?" ist, gehören u.a. die von ihm entwickelte ARD-Dokumentarserie "Pariser Journal", die ZDF-Reihe "Personenbeschreibung", die zweiteilige Jack-London-Biografie "Seemann im Sattel", "Wolf ohne Halsband" über den Maler Paul Gaugin, "Knef 73 - Was sie sagt, was sie singt und wie man über sie spricht", die Reihen "Zeugen des Jahrhunderts" und "Hollywood-Profile", "Wolfgang Clement. Ein deutscher Politiker", "Loki Schmidt - Leben als Abenteuer" sowie Tage und Nächte in Paris".

"Er ist eine große und filmprägende Persönlichkeit und noch heute ein Vorbild für alle Filmschaffenden. Authentisch und mitfühlend, kritisch und hautnah gelang ihm in über 150 Filmen bravourös die Balance zwischen atmosphärischer Dichte und präzisem Blick, zwischen dokumentarischer und journalistischer Erzählung. Im Namen des SWR Doku Festivals gratuliere ich Professor Georg Stefan Troller ganz herzlich zum Ehrenpreis des Deutschen Dokumentarfilmpreises", würdigt SWR-Intendant Kai Gniffke den Ehrenpreisträger.

Die Verleihung des Ehrenpreises an Georg Stefan Troller findet am 18. Juni voraussichtlich online im Rahmen des SWR Doku Festivals statt, das den Preis zusammen mit der MFG Baden-Württemberg vergibt.