TV

USA: SVoD-Abos übersteigen Bevölkerungszahl

Und schon wieder wurde ein eigenwilliger Vergleich gezogen, um das rasante Wachstum abobasierter Streamingdienste zu veranschaulichen.

12.04.2021 16:26 • von Jörg Rumbucher
- (Bild: B:F)

Nicht nur Streamingdienste stehen in unmittelbarer Konkurrenz, sondern auch die Marktforscher, die sie beobachten. Deswegen müssen sie auf ihre eigene Weise Aufmerksamkeitsökonomie betreiben. Aktuelles Beispiel: Das Nachrichtenportal "Advanced Television" berichtet unter Berufung auf Daten von Ampere Analysis, dass in den USA im ersten Quartal 2021 erstmals mehr Abonnements für Dienste wie Netflix, Amazon, Prime, Hulu und HBO Max abgeschlossen waren, als es Menschen in dem Land gibt. Demnach seien zuletzt fast 340 Mio. Verträge in Umlauf gewesen, also mehr als die USA überhaupt Einwohner hat. Die Bevölkerungszahl liegt nämlich bei 330 Mio.

"Da sich die Verbraucher vom Pay-TV abwenden und mehr Streaming-Dienste auf den Markt kommen, nimmt das Service-Stacking (Anm. d. Redakteurs: gemeint ist das Phänomen Mehrfachabo) weiter zu, da die Verbraucher ihr eigenes Content-Portfolio kuratieren, was dazu führt, dass die Gesamtzahl der Abonnements die Anzahl der Personen im ersten Quartal 2021 übersteigen wird. In unserer letzten US-Verbraucherwelle hat der durchschnittliche SVoD-Haushalt mehr als vier Dienste abonniert, und mit der jüngsten Einführung von Diensten wie Paramount+ und Discovery+ könnte diese Zahl im Laufe des Jahres 2021 noch weiter steigen", wird Research Manager Toby Holleran zitiert.