Kino

Paramount schiebt "Top Gun" in den Herbst, "Mission: Impossible" ins nächste Jahr

Paramount hat unter anderem seine großen Blockbuster mit Tom Cruise einmal mehr verschoben. So soll "Top Gun: Maverick" nun erst im November starten - und damit den Termin von "Mission: Impossible 7" übernehmen, der in den Mai 2022 gerückt ist. Teil 8 startet dementsprechend erst 2023. Vom Herbst in den Sommer 2021 wurde hingegen ein anderes Sequel geholt.

09.04.2021 20:08 • von Marc Mensch
Tom Cruise beim Dreh von "Mission: Impossible 7" in Rom (Bild: IMAGO/Insidefoto)

In den USA konnten die Kinos jüngst wieder ein veritables Lebenszeichen aussenden, dennoch scheint man bei Paramount noch erhebliche Zweifel an einer umfassenden Erholung von Schlüsselmärkten bis zum Frühsommer 2021 zu haben - denn Top Gun: Maverick" hat seinen Starttermin kurz vor dem amerikanischen Unabhängigkeitstag aufgegeben und soll in den USA nun erst am 19. November durchstarten - entsprechend wird der Film auch hierzulande erneut verschoben werden. Er kommt damit nun fast eineinhalb Jahre später als ursprünglich geplant. Frei wurde der Novembertermin durch eine weitere Verschiebung: Mission: Impossible 7", der mit allergrößtem Aufwand während der Pandemie abgedreht wurde, soll nun erst am 27. Mai 2022 auf die Leinwände kommen, Teil 8 dann erst am 7. Juli 2023 anstatt im November 2022.

Vorverlegt - von einem Oktobertermin auf den 23. Juli 2021 - wurde unterdessen Snake Eyes: GI Joe Origins" des deutschen Regisseurs Robert Schwentke.

Weitere Terminänderungen, die sich wenigstens so ähnlich auch in Deutschland vollziehen werden: "Jackass" rückt in den USA vom 3. September auf 22. Oktober, ein noch nicht betitelter Film über die Bee Gees kommt am 4. November 2022, "Dungeons & Dragons" am 3. März 2023, ein neuer "Star Trek" am 9. Juni 2023 und "The Shrinking of Treehorn" am 10. November 2023.