Kino

John Gürtler holt Camille Award

Die European Composer and Songwriter Alliance (ECSA) ehrt den deutschen Komponisten John Gürtler für die Musik zum Kinofilm "Systemsprenger" mit dem Camille Award in der Kategorie "Best Electro-Acoustic Score".

09.04.2021 13:56 • von Frank Medwedeff
Bedankte sich online für den Preis: John Gürtler (Bild: Screenshot ECSA)

Die European Composer and Songwriter Alliance (ECSA) hat am 8. April 2021 per Live-Stream die Gewinner der diesjährigen Camille Awards bekannt gegeben. Unter ihnen ist auch ein Komponist aus Deutschland: John Gürtler ist Preisträger in der Kategorie "Best Electro-Acoustic Score" für den Soundtrack zum Kinofilm Systemsprenger" von Regisseurin Nora Fingscheidt.

Der Komponist und Saxophonist John Gürtler wurde 1981 als Sohn portugiesisch-deutscher Eltern in London geboren. 2001 zog er nach Berlin, um an der Universität der Künste Saxophon zu studieren. Im Anschluss studierte er Filmmusik an der Filmakademie Baden-Württemberg, wo er inzwischen auch als Gastdozent tätig ist. Der Camille Award ist bereits die zweite prestigeträchtige Auszeichnung für Gürtlers "Systemsprenger"-Musik, nachdem er dafür bereits 2019 den Europäischen Filmpreis in der Sparte "European Original Score" gewann.

Die Deutsche Filmkomponistenunion (Defkom), bei der Gürtler Mitglied ist, gratuliert ihm mit folgenden Worten: "Herzlichen Glückwunsch an John Gürtler. Der Camille Award ist der Europäische Filmmusikpreis für die beste Filmmusik des Jahres und eine hohe Auszeichnung. Die Deutsche Filmkomponistenunion freut sich mit John, der auch schon den Deutschen Filmmusikpreis in der Kategorie 'Bester Song in einem Film' im Jahre 2014 gewonnen hat."

Die Gewinner der zwei weiteren Kategorien der Camille Awards 2021 sind Johan Ramström aus Schweden für den Soundtrack zu "Sara With All Her Being" in der Rubrik "Best Orchestral Score" und der Brite Labrinth für seine Musik zu "Euphoria" in der Sparte "Best Original Music for a Series". Die ECSA verlieh zudem Alberto Iglesias einen Special Camille Award für seine Partitur für "Dolor y Gloria" ("Leid und Herrlichkeit") von Pedro Almodóvar.

In der Kategorie "Best Orchestral Score" gehörte mit Christoph Zirngibl ein weiterer deutscher Komponist zu den Nominierten für einen Camille Award; für seine Musik für den Essay-Film "Finis Terrae" (Das Ende der Welt) ging er aber letztlich leer aus.