Kino

Studie unterstreicht Kinosehnsucht der Briten

Eine vom britischen Verleiherverband in Auftrag gegebene Umfrage lässt auf ordentlichen Zuspruch bereits in den ersten Wochen der Wiederaufnahme des Spielbetriebs in den dortigen Kinos hoffen - die weiterhin für Mitte Mai geplant ist.

08.04.2021 17:32 • von Marc Mensch
Die Initiative "Cinema First" wertet die Studienresultate als Bestätigung der Branchenhoffnungen (Bild: MetrixLab)

Während Kinogänger in den USA am vergangenen Wochenende - getrieben von der Wiedereröffnung der Filmtheater in Los Angeles und dem Start von Godzilla vs Kong" erstmals wieder ein deutliches monetäres Zeichen setzten - muss man sich in Großbritannien derzeit noch mit Umfragen bescheiden. Doch im Vorfeld der nach wie vor für 17. Mai vorgesehenen Lockerungen, die die Wiedereröffnung von Kinos in England und Schottland ermöglichen würden (für Wales und Nordirland existiert noch kein Termin), macht eine vom dortigen Verleiherverband, der Film Distributors' Association, beauftragte und von MetrixLab durchgeführte Befragung zumindest schon einmal weitere Hoffnung für einen positiven Neustart. Denn die Sehnsucht nach dem Leinwanderlebnis ist unter britischen Kinogängern so groß, wie man das angesichts der Erfahrungen in anderen Märkten (darunter nicht zuletzt den asiatischen) auch erwarten durfte.

Demnach hätten 40 Prozent der befragten Kinogänger erklärt, bereits innerhalb der ersten Wochen nach Wiedereröffnung ein Kino aufsuchen zu wollen, weitere 36 Prozent wollen spätestens innerhalb der ersten zwei Monate wieder in einem Kinosessel Platz genommen haben. Konkrete Vergleichswerte aus früheren Befragungen nennt der Verband zwar nicht, stellt aber fest, dass die jetzigen Antworten einen "steilen Anstieg" der Dringlichkeit signalisieren würden, die die Befragten einem Kinobesuch zumessen. Dazu passt, dass 59 Prozent der Befragten den Kinobesuch unter sämtlichen Unterhaltungsaktivitäten außer Haus am meisten vermissen - höhere Werte entfielen demnach nur auf den Besuch von Familie und Freunden (71 Prozent) und den Besuch eines Restaurants (62 Prozent), während schon das Shopping mit nur 44 Prozent im vergleich weit abgeschlagen ist.

Zudem dürfen sich die Kinos nach Angaben des Verleiherverbandes darüber freuen, das höchste Maß an Vertrauen über alle Unterhaltungsbereiche hinweg zu genießen, was die Sicherheit anbelangt. Demnach seien 99 Prozent aller Kinogänger, die während der Pandemie vor dem aktuellen Lockdown eine Vorstellung besucht hätten, mit den Hygienemaßnahmen vor Ort zufrieden gewesen - und 93 Prozent hätten von einem "überwältigend positiven Erlebnis" berichtet". Wenngleich der Verband einmal mehr darauf verweist, dass auch in Großbritannien keine einzige Ansteckung auf einen Kinobesuch zurückgeführt wurde, ist derzeit noch nicht ganz klar, unter welchen Bedingungen die Kinos dort im Mai wieder an den Start gehen können. Unter anderem Premierminister Boris Johnson hatte wiederholt eine Art "Testpass" ins Gespräch gebracht - eine Idee, gegen die sich die UK Cinema Association unter Phil Clapp vehement zur Wehr setzt, wobei dieser sich primär an der Idee eines "Impfpasses" reibt und vor allem mit potenzieller Diskriminierung argumentiert.

Dass diejenigen, die während des Lockdowns Filme digital geliehen oder erworben haben, jener Gruppe zugerechnet werden, deren frühe Rückkehr in die Kinos als am wahrscheinlichsten gilt, überrascht vor dem Hintergrund diverser Studien zum Verhältnis zwischen Kinogängern und Streamern nicht - wobei man womöglich darüber diskutieren könnte, ob das Umfrageergebnis, wonach zwei Drittel der Teilnehmer der These zustimmen, dass das Kinoerlebnis nicht in den eigenen vier Wänden reproduziert werden könne, nun wirklich so positiv ist. Denn dem Umkehrschluss könnte man beinahe einen leicht mahnenden Charakter attestieren. Immerhin: Nach Angaben der Marktforscher sei der Wert im Verlauf der Pandemie stabil geblieben, habe sich also durch den massiv gestiegenen Streamingkonsum nicht verschlechtert.

Wie dem auch sei - Iain Jacob, Vorsitzender der Brancheninitiative "Cinema First" sieht die Hoffnungen der Branche durch die Umfrageergebnisse gestützt: "Nach dieser langen Spanne des Lockdowns ist es ei fach großartig zu sehen, welch großer Teil der Bevölkerung es nicht erwarten kann, wieder ins Kino zu gehen. Unsere Marktforschung hat bestätigt, was wir gehofft hatten: Nachdem wir alle seit Dezember die Zeit im Lockdown verbringen mussten, warten wir alle gebannt darauf, wieder vor die Leinwand entkommen zu können und jene Magie zu erleben, die ein Film nur dort entfaltet."