Kino

Das Saarland öffnet - die Kinos bleiben zu

Im Rahmen des heute gestarteten "Saarland-Modells" könnten Kinos Besucher empfangen, die einen negativen Test vorweisen. Allerdings hat sich ein breites Bündnis an Betreibern im Land gegen eine Öffnung entschieden. Ein klein wenig anders sieht es in Niedersachsen aus, wo am vergangenen Wochenende 14 "Modellkommunen" benannt wurden.

06.04.2021 15:20 • von Marc Mensch
Das niedersächsische Welttheater Einbeck wird im Rahmen eines Modellprojekts, das in 14 Kommunen ermöglicht wird, öffnen (Bild: Jens Liebscher)

Während die Tübinger Kinos Atelier und Arsenal im Tagesbetrieb und das Kino Museum an den Wochenenden weiterhin an dem aktuell bis 18. April terminierten Modellprojekt teilnehmen, das unter anderem Öffnungen kultureller Betriebe für Besucher mit negativem Testergebnis (und auch dann unter strikten Vorgaben wie Maskenpflicht im Saal und Verzehrverbot) ermöglicht, scheint im Saarland kein Kinobetreiber die Chance ergreifen zu wollen, im Rahmen eines ähnlichen - aber sogar landesweit angelegten - Projekts Erfahrungen zu sammeln. Denn auch wenn anlässlich des heutigen Starts des sogenannten "Saarland-Modells" allenthalben getitelt wird, auch die Kinos stünden wieder offen, hat sich die Branche dort offenbar flächendeckend auf ein Abwarten verständigt.

So finden Sich auf zahlreichen Kino-Websites ähnliche (bzw. vereinzelt gleich lautende) Erklärungen wie jene auf der Seite des Saarbrücker CameraZwo:

"Liebe Gäste,

mit Freude haben wir die Möglichkeit der Öffnung im Rahmen der saarlandweiten Modellregion zur Kenntnis genommen. Wie heißt es so schön? 'Großes entsteht immer im Kleinen.' Wir hoffen inständig, dass wir alle gemeinsam - Regierung, Betriebe und Bürger - einen Beitrag leisten können, zu zeigen, dass es funktionieren kann. Dennoch bedeutet ein Wegfall des Betriebsverbots ab dem 06. April noch nicht, dass wir auch an diesem Tag öffnen können. Mit dem Angebot von kostenlosen Schnelltests hat das Saarland Möglichkeiten geschaffen, mit einer möglichst großen Sicherheit wieder einzelne Bereiche anlaufen zu lassen. Wichtige Fragen wie z.B. die Validierung von Schnelltests, die Kontaktverfolgungsmöglichkeiten und die Anpassung der Hygienekonzepte müssen allerdings erst noch beantwortet werden - einige Details wird man auch erst nach Veröffentlichung der neuen Rechtsverordnung klären können. Erst dann kann die eigentliche Wiederaufnahme des Betriebs vorbereitet werden und auch das benötigt Vorlauf. Nur wenn Kinos wieder bundesweit öffnen dürfen, wird es auch möglich sein, Ihnen ein breites Angebot an neuen Filmen zu präsentieren. Vorher werden die meisten Verleihe keine neuen Filme zur Verfügung stellen. Die Dachverbände, Verleihe und Kinos sind weiterhin in engem Austausch darüber, was ein realistisches Zeitfenster für eine bundesweite Wiedereröffnung sein könnte. Für das Modellprojekt und uns bedeutet dies, dass wir nicht sofort und auch nicht mit einem regelmäßigen Programm öffnen können. Wir hoffen, Sie schon bald informieren zu können, wann und wie es weiter geht. #KinoKommtWieder"

Bei den Saarbrücker City Kinos (Passage und UT-Kinos) ist eine ähnliche Erklärung explizit auch mit Nennung der Kollegen von Capitol Movie World, Central Theater Nonnweiler, Cinetower Neunkirchen, City Filmstudio Lebach, Eden Cinehouse Homburg, Filmhaus, Filmtheater Heusweiler, Gloria Filmbühne, Kino Achteinhalb, Kinowerkstatt, Lichtspiele Losheim, Lichtspiele Wadern, Neues Regina Kinocenter, Neues Theater St. Wendel, CameraZwo, Schmelzer Lichtspiele, Thalia Lichtspiele Bous sowie Union-Theater Illingen & Unifilm unterzeichnet.

Anzumerken ist, dass aktuell relativ unklar scheint, wie konsequent die Versuche im Saarland überhaupt durchgezogen werden können. Denn tatsächlich sind die Öffnungen von Bereichen wie Gastronomie und Kultur trotz der Testpflicht erst einmal nur vorgesehen, solange die Inzidenz stabil unter 100 bleibt, ansonsten greift im Rahmen eines Ampelsystems zunächst eine ausgeweitete Testpflicht oder bei "drohender Überlastung des Gesundheitswesens" eine Rücknahme der Lockerungen. Zuletzt bewegt sich das Saarland bei einer Sieben-Tage-Inzidenz knapp über 90.

Ähnliche Bedenken wie sie von den Saarbrücker Kinos geäußert werden, waren zuvor schon von anderen Kinobetreibern laut geworden - beispielsweise hatte das Bonner WOKI seine Gäste unter anderem über Facebook frühzeitig mit vergleichbaren Ausführungen darüber informiert, warum man sich gegen die Teilnahme an einem Modellprojekt entscheiden würde - denn Bonn wurde (vor dem jüngsten Sinneswandel von Ministerpräsident Armin Laschet) als möglicher Kandidat für das Modell "Öffnung mit Test" gehandelt.

In München wiederum hatte sich bereits vor der Osterwoche eine ganze Reihe an Kinobetreibern einem Aufruf an die Staatsregierung angeschlossen, München zur Modellstadt zu machen und damit Öffnungen zu ermöglichen - allerdings vergebens.

Ein wenig anders sieht es in Niedersachsen aus, wo am vergangenen Samstag vom Sozial- und Gesundheitsministerium 14 Kommunen (konkret Aurich, Achim, Braunschweig, Buxtehude, Cuxhaven, Einbeck, Emden, Hann. Münden, Hildesheim, Lüneburg, Nienburg/Weser, Norden, Oldenburg und die Samtgemeinde Elbtalaue) benannt wurden, die an einem Modellversuch teilnehmen sollen, der je nach Kommune innerhalb von zwei Wochen gestartet werden soll. Denn zumindest das Welttheater Einbeck hat bereits erklärt, seine Türen baldmöglichst öffnen zu wollen. Auf der Facebook-Seite des Kinos heißt es dazu:

"Liebe Freunde des Welttheater-Einbeck,

unsere schöne Stadt #einbeck öffnet endlich wieder ihr #Kino. Darüber freuen wir uns natürlich sehr, unterstützen das Vorhaben voll und ganz und hoffen auf ein positives Ergebnis. Das Modellprojekt "Öffnen mit Sicherheit in Einbeck" dient dem Ziel, in einem für drei Wochen angelegten Projekt verschiedenen Betrieben und Einrichtungen eine testbasierte Öffnung zu ermöglichen. Dabei orientiert sich die Stadt Einbeck an den Vorgaben des § 18 b der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen. Zudem will die Stadt Einbeck Erkenntnisse gewinnen, wie unser Kino, das "Welttheater-Einbeck", unter Pandemiebedingungen agieren kann und muss, ohne das Infektionsgeschehen negativ zu beeinflussen. Genaueres und spezisches im Bezug zum Kino gibt es dann in einem späteren Post. Eines können wir Euch aber heute schon verraten: Es wird endlich wieder schönes, gemütliches und spannendes, entspanntes Kinoerlebnis geben Bis ganz bald! Euer Kult-Kino Welttheater Einbeck"

Negative Schnelltests müssen in Niedersachsen von Besuchern und Angestellten der Unternehmen gleichermaßen vorliegen, Selbsttests werden nicht akzeptiert. Mit dem Einsatz von Apps wie der Luca-App soll die Kontaktverfolgung erleichtert werden.

Festzuhalten ist natürlich, dass diese Modellprojekte (leider) erst einmal tatsächlich nicht auf Wirtschaftlichkeit ausgelegt sind (wenngleich der Nutzen je nach Branche variiert), sondern vielmehr eine Art "Machbarkeitsstudie" zu einem Ausstieg aus dem anhaltenden Lockdown darstellen - an den Kriterien wäre selbstverständlich in einem zweiten Schritt zu feilen. Zudem steht weiterhin das noch uneingelöste Versprechen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zu Hilfsmaßnahmen im Raum, die gezielt dazu gedacht wären, Veranstaltungen auch bei erheblichen Einschränkungen wirtschaftlich durchführbar zu machen...