Kino

Martina Gedeck erhält Ehrenpreis des Bayerischen Filmpreises

Der Bayerische Filmpreis zeichnet mit seinem Ehrenpreis in diesem Jahr die Schauspielerin Martina Gedeck aus, die im vergangenen Jahr in der ARD-Miniserie "Oktoberfest 1900" glänzte.

29.03.2021 13:02 • von Michael Müller
Die Schauspielerin Martina Gedeck besitzt bereits zwei Auszeichnungen des Bayerischen Filmpreises (Bild: Kurt Krieger)

Die Schauspielerin Martina Gedeck erhält in diesem Jahr den Ehrenpreis beim Bayerischen Filmpreis. Ministerpräsident Markus Söder wird ihr den Preis überreichen, wie es am Montag von der bayerischen Staatskanzlei heißt. Die gebürtige Münchnerin war zuletzt als herrische Deibel-Bräu-Witwe Maria Hoflinger in der ARD-Miniserie "Oktoberfest 1900" zu sehen. Im Jahr 2008 erhielt Gedeck bereits eine Auszeichnung des Bayerischen Filmpreises für ihre Darstellung in dem Film "Schöne Bescherung". Im Jahr 2000 triumphierte sie dort zudem mit dem Film "Grüne Wüste".

In der Begründung des Bayerischen Filmpreises heißt es: "So vereint die große Darstellerin, die so viele unvergessliche Frauenporträts geschaffen hat, zwei rare Qualitäten: feinsinnigste Schauspielkunst und größte Beliebtheit beim Publikum. Das macht Martina Gedeck zur wahrhaft würdigen Ehrenpreisträgerin."

Der bayerische Ministerpräsident Söder bezeichnete die Schauspielerin als "deutsche Meryl Streep" und sagte weiter: "Besonders beeindruckt hat sie in 'Das Leben der Anderen' und 'Der Baader Meinhof Komplex'. Martina Gedeck zeigt in ihren Rollen eine faszinierende Wandelbarkeit."

Gedeck gewann in ihrer Karriere schon zweimal den Deutschen Filmpreis: Einmal für "Das Leben ist eine Baustelle" und "Rossini" und dann für "Bella Martha". Zu ihren größten internationalen Erfolgen gehören der Oscar-prämierte Film "Das Leben der Anderen" und die Komödie "Bella Martha".

Preisträger und Preisträgerinnen des Ehrenpreis in den vergangenen Jahren waren unter anderen Heiner Lauterbach, Roland Emmerich, Hannelore Elsner und Margarethe von Trotta. Wegen der Corona-Bedingungen produziert der BR in diesem Jahr die Preisverleihung am 28. April. Eine Zusammenfassung ist am 2. Mai auf 3sat zu sehen. Zudem wird es die Sendung in der BR-Mediathek geben.