Kino

SchulKinoWoche Bayern findet online statt

Aufgrund der Planungsunsicherheit infolge des bis 18. April verlängerten Lockdowns haben sich die Veranstalter der SchulKinoWoche Bayern dazu entschieden, die von 26. April bis 5. Mai geplante Projektwoche digital abzuhalten.

29.03.2021 10:40 • von Jochen Müller
Die SchulKinoWoche Bayern findet in diesem Jahr nicht im Kino, sondern digital statt (Bild: SchulKinoWocheBayern / Andreas Gebert)

Die von 26. April bis 5. Mai geplante SchulKinoWoche Bayern wird in diesem Jahr stattfinden. Dazu haben sich die Organisatoren der Projektwoche jetzt nach eigenen Angaben in Absprache mit dem Kultusministerium, dem Veranstalter Vision Kino und den Förderern jetzt infolge der aus der Verlängerung des Lockdowns bis 18. April resultierenden Planungsunsicherheit entschlossen.

"Schweren Herzens haben wir gemeinsam mit allen Beteiligten den Entschluss gefasst, dass wir die Projektwoche zur Förderung der Filmkompetenz nicht wie gewohnt in den Kinos stattfinden lassen. Trotzdem möchten wir mit dem Ersatzprogramm den Schülerinnen und Schülern weiterhin ein hochwertiges filmbildnerisches Angebot auch unter Pandemiebedingungen machen, auch wenn dies natürlich das eigentliche Kinoerlebnis nicht ersetzen kann", erklärt Barbara Winkler, Projektleiterin der SchulKinoWoche Bayern.

Insgesamt werden während der digitalen SchulKinoWoche 40 künstlerisch und pädagogisch wertvolle Filme für alle Jahrgangsstufen gezeigt. Auch die Kino-Seminare für Schüler*innen und Lehrer*innen finden im digitalen Raum statt. Moderiert von Medienpädagog*innen sprechen Filmschaffende und Expert*innen via Bildschirm über Filmproduktion und Hintergründe der Filmarbeit. Neben Unterrichtsmaterialen zu den gezeigten Filmen stehen Angebote für den Unterricht an Grund- und weiterführenden Schulen bereit, damit Jugendlich das Kino vor Ort, Berufe beim Film oder die filmwirtschaftliche Verwertungskette kennenlernen oder sich mit ihren eigenen Sehgewohnheiten beschäftigen können.

Vision-Kino-Geschäftsführer Leopold Grün erklärt: "Für uns ist und bleibt das Kino der Ort, den wir aus unserer Perspektive der kulturellen Bildung immer wieder in den Mittelpunkt stellen möchten. Deshalb arbeiteten wir gemeinsam mit dem Projektteam darauf hin, dass in Bayern die Schulklassen die Kinos besuchen können. Doch leider haben uns die anhaltend steigenden Infektionszahlen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wir wollten die SchulKinoWoche Bayern nicht noch einmal komplett ausfallen lassen. Genau für diesen Fall haben wir frühzeitig an einem digitalen alternativen Format gearbeitet, das nun zum Einsatz kommt. Eine Auswahl des Filmprogramms und die digitalen Begleitangebote für Schulklassen können nun trotz Kinoschließungen wahrgenommen werden."

Weitere Informationen unter www.schulkinowoche.bayern.de.