Festival

goEast mit On-Demand-Modell

Aufgrund der Lockdown-Verlängerung weicht das goEast Filmfestival auf eine Online- und On-Demand-Edition aus - wobei zumindest die Jury die Möglichkeit erhalten soll, die Wettbewerbsfilme in der Caligari Filmbühne zu sehen.

24.03.2021 13:27 • von Barbara Schuster
"Quo Vadis, Aida?" läuft auf dem goEast Festival außer Konkurrenz; der Film hat Oscar-Chancen (Bild: goEast/Christine A. Maier)

Aufgrund der Lockdown-Verlängerung weicht das goEast Filmfestival auf eine Online- und On-Demand-Edition aus. Die Veranstaltung vom DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, spezialisiert auf den mittel- und osteuropäischen Film, bietet demnach vom 20. bis 26. April nahezu alle ausgewählten Filme in Deutschland per Abruf über die Festival-Website an. Die Wettbewerbsbeiträge sollen jedoch soweit möglich mindestens für die Jury in der Caligari FilmBühne in Wiesbaden gezeigt werden. Je nach Entwicklung des Infektionsgeschehens sind auch Vorstellungen für eine begrenzte Anzahl von Branchen- und Pressevertreter in den Festivalkinos angedacht. Als Publikumsveranstaltungen bleiben das Autokino auf dem Dern'schen Gelände in der Wiesbadener Innenstadt und der K67 Kiosk vor dem Nassauischen Kunstverein bestehen.

Für das On-Demand-Programm arbeitet das Festival erstmals mit dem VoD-Anbieter filmwerte zusammen. Akkreditierte erhalten freien Zugang zum Filmangebot. Über weitere Konditionen des On-Demand-Programms informiert goEast auf seiner Website und im Programmheft. Filmgespräche mit Filmschaffenden, Panels des Symposiums oder Diskussionsrunden finden ebenfalls online statt. Das komplette Programm ist hier zu finden.