Festival

Spike Lee wieder als Cannes-Jurypräsident berufen

Vergangenes Jahr hätte es Spike Lees nächste Krönung nach dem Oscar für das Beste Drehbuch mit "BlacKkKlansman" werden sollen. Dann kam Corona dazwischen. Das Festival von Cannes setzt aber auch wieder dieses Jahr auf den Filmemacher als Jurypräsidenten.

16.03.2021 15:50 • von Michael Müller
Spike Lee bei den Oscars (Bild: Kurt Krieger)

Das Filmfestival von Cannes hat bestätigt, dass der US-amerikanische Filmemacher Spike Lee der Jurypräsident der 74. Ausgabe wird. Aktuell ist das Filmfest vom 6. bis 17. Juli geplant. Lee hätte eigentlich schon vergangenes Jahr den Juryvorsitz übernehmen sollen. Aufgrund der Corona-Bedingungen fand das Ganze bekanntlich weder vor Ort noch digital statt, sondern nur in Form einer Filmliste, deren Kandidaten das Festival 2020 mit seinem Gütesiegel unterstützte.

Als einen der "größten Regisseure seiner Generation", der gleichzeitig Drehbuchautor, Schauspieler, Editor und Produzent sei, kündigte das Festival Spike Lee an, welcher der Croisette mit seiner Zusage treu geblieben ist.

"In all den Monaten der Unsicherheiten, die wir durchlebten, hat Spike Lee niemals aufgehört, uns zu ermutigen", sagte Festivalpräsident Pierre Lescure, der sich keine bessere Persönlichkeit für diese Aufgabe habe vorstellen können. Der künstlerische Leiter Thierry Frémaux ergänzte: "Sein Enthusiasmus und seine Leidenschaft für das Kino haben uns einen riesigen Energiestoß für die Vorbereitung für das großartige Festival gegeben, auf das alle warten."

Für die zwölf Tage Festival an der Croisette habe Cannes bereits eine große Anzahl von Filmen gesichtet. Details dazu werde es in den kommenden Wochen geben. Die Bekanntgabe der offiziellen Programmreihen ist für Anfang Juni anvisiert.