Kino

AG Kino-Gilde moniert fehlende Klarheit im Stufenplan

Der gestern in der Bund-Länder-Konferenz beschlossene Stufenplan, mit dem Deutschland aus dem Lockdown geholt werden soll, nennt die Kinos zwar explizit im 4. Öffnungsschritt. Allerdings sind für Christian Bräuer nach wie vor viel zu viele Fragen offen.

04.03.2021 15:08 • von Barbara Schuster

Der gestern in der Bund-Länder-Konferenz beschlossene Stufenplan, mit dem Deutschland aus dem Lockdown geholt werden soll, nennt die Kinos zwar explizit im 4. Öffnungsschritt. Allerdings seien nach wie vor zu viele Fragen offen, wie Christian Bräuer von derAG Kino-Gilde in seinem Kommentar schildert: "Für die Kultur hinterlässt der gestrige Beschluss viele Fragen. Die erhoffte Klarheit für die Öffnung der Kultur bringt er wieder nicht. Das ist mehr als schade, da erst gestern wieder wissenschaftlich bestätigt wurde, dass sich Museen, Kinos & Co. schon jetzt mit klugen Konzepten ohne zusätzliche Risiken öffnen ließen. Natürlich ist es gut, dass die Kultur im Stufenplan Berücksichtigung findet und eine zeitnahe Wiedereröffnung in Aussicht steht. Aber von der Verfügbarkeit bis zur Kontrolle der Schnelltests sind zu viele Fragen offen, als dass eine solche Test-Strategie belastbare Planungen ermöglichen würde. Diese müssen wir nun rasch klären, damit Kinos als sichere Kulturorte schnellstmöglich wieder öffnen können. Schnell- und Selbsttests sind ein wichtiges Instrument, um eine höhere Auslastung zu erzielen. Doch kulturelle Teilhabe darf kein Luxusgut sein. Wir brauchen hierfür dringend kostenfreie und praktikable Lösungen sowie eine konsistente Gesamtstrategie aus Impfen, Testen, Hygienemaßnahmen und Kontaktverfolgung. Dies wäre auch wirtschaftlich erheblich günstiger, als in der Lockdownstarre zu verharren."