Produktion

Netflix unterstützt Frauen im Storytelling

Der Streamingdienst investiert weltweit fünf Millionen Dollar in Ausbildungsprogramme für weibliche Talente. In Deutschland geht das Geld an das Mentorenprogramm "Into the Wild".

04.03.2021 13:04 • von Michael Müller
Eine der großen weiblichen Netflix-Erfolgsgeschichten: Maria Schrader (M.) am Set von "Unorthodox" (Bild: Netflix)

Zum Internationalen Frauentag gibt der Streamingdienst Netflix bekannt, weltweit fünf Millionen Dollar für Programme bereitzustellen, die weibliche Talente in der Unterhaltungsindustrie fördern, entwickeln und voranbringen. In Deutschland wird Netflix in einem ersten Schritt das Mentorenprogramm "Into the Wild" unterstützen, das junge Filmemacherinnen von Filmhochschulen aus ganz Deutschland vernetzt.

Das von der Regisseurin Isabell Suba initiierte Projekt "Into the Wild" gibt dramaturgische Beratung, bietet Workshops für angehende Autorinnen und Produzentinnen oder Hospitationen bei großen Produktionen. Netflix will mit der Aktion seine Bestrebungen für Chancengleichheit und Inklusion im deutschsprachigen Raum unterstreichen.

Die "Into the Wild"-Initiatorin Isabell Suba sagt: "Wir wollen nicht mehr von der Vergangenheit sprechen und wie Frauen in dieser benachteiligt worden sind, wir darüber sprechen, wie Frauen in der Zukunft stattfinden. Die Kooperation mit Netflix ist das richtige Zeichen."

Die Präsidentin der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, Susanne Stürmer, kommentiert: "Mit 'Into the Wild' ist eine Bündelung vieler Kräfte gelungen und der Erfolg des Programms spricht für sich. Großartig, dass Netflix zum Frauentag und darüber hinaus dieses starke Zeichen setzt."

Manager Local Original Series Netflix, Eva van Leeuwen, die mit Steffi Ackermann bereits im ersten Jahr als Mentorin bei "Into the Wild" dabei war, ergänzte: "Es ist uns immens wichtig, Frauen vor und hinter der Kamera stärker ins Zentrum zu rücken. In einem Content Team, das überwiegend aus Frauen besteht, liegt das ohnehin nah und ist eine Herzensangelegenheit."

Director Original Films, Sasha Bühler, wiederum sagte zur Aktion: "Als fester Teil der deutschen Filmbranche ist es uns ein großes Anliegen, uns für die Ausbildung junger Filmemacherinnen langfristig zu engagieren. Wir sind mit dieser Initiative erst am Anfang, planen aber weitere Schritte, um der nächsten Generation weiblicher Talente neue Möglichkeiten zu geben, damit diese Gehör finden und ihre Visionen umsetzen können."

Vergangene Woche hatte Netflix bereits einen Fonds für Chancengleichheit und Inklusion angekündigt. Dieser wird in den nächsten fünf Jahren jährlich 20 Millionen Dollar investieren, um alle Prozesse hinter der Kamera inklusiver zu gestalten.