Festival

Erste Preise bei der Berlinale

Gestern wurden erste Preise beim Industry Event der Berlinale vergeben, die Projekten in der Entwicklung zugutekommen. Darunter sind "The Oblivion Theory" von Annemarie Jacirs und Eliza Petkovas "Arbeiter".

04.03.2021 11:16 • von Heike Angermaier
Gewinner beim Co-Pro-Market (Bild: Lydia Hesse)

Gestern wurden ersten Preise beim Industry Event der vergeben, mit denen neue Projekte unterstützt werden. Darunter sind "The Oblivion Theory" von Regisseurin Annemarie Jacirs und Eliza Petkovas "Arbeiter".

Der Kompagnon-Förderpreis von Perspektive Deutsches Kino und Berlinale Talents geht an Petkova für die Fortentwicklung ihres Dramas "Der Arbeiter" um einen Bulgaren, der in Berlin statt ein gutes ein Hundeleben führen muss, sowie an Jonas Matauschek und Christian Johannes Koch für ihr Dokumentarfilmprojekt "Wir waren Kumpel", das Bergwerksschließungen mit dem Gender-Thema verknüpft.

Den mit 20.000 Euro am höchsten dotierte Preis beim Co-Production Market von Eurimages kommt den Produzent*innen der Pariser Incognito Films mit der Berliner One Two Films für ihr Projekt "The Oblivion Theory" unter der Regie von Jacir zugute.

Produzent Carlo Velayo erhält mit dem VFF Talent Highlight Award 10.000 Euro für "Tropical Gothic", das die US-Regisseurin Isabel Sandoval inszenieren soll.

Der ArteKino International Award geht an "Who Killed Narciso" von Regisseur Marcelo Martinessi und La Babosa Cine aus Paraguay.

Das Serienprojekt "Balaton Brigade" der Autoren Gábor Krigler, Balázs Lengyel und Balázs Lovas sowie der aktuell in der Jury der Berlinale amtierenden Regisseurin Ildikó Enyedi aus der Co-Pro Series darf beim Series Mania Forum in Lille präsentiert zu werden, um weitere Partner*innen zu treffen.