Kino

Baden-Württemberg beteiligt sich an Ausfallfonds

Auch Produzenten aus Baden-Württemberg können sich nun bei Corona-bedingten Ausfällen auf Unterstützung aus den Ausfallfonds I und II verlassen.

25.02.2021 17:22 • von Frank Heine
Kunststaatsekretärin Petra Olschowski (Bild: Sabine Arndt)

Das Land Baden-Württemberg hat weitere Corona-Unterstützungen der Kultur angekündigt. "Wir werden alles daransetzen, die Kultur über diese schwierige Zeit zu bringen. Dies tun wir mit einem ausdifferenzierten Unterstützungspaket - so umfassend und vielseitig wie der Kulturbereich ist, sind auch unsere Maßnahmen", sagte Kunststaatsekretärin Petra Olschowski. Der Masterplan Kultur werde entsprechend der Corona-Lage im Land stetig angepasst und fortgeschrieben und umfasse neben finanzieller Unterstützung auch beratende Maßnahmen. Im Corona-Jahr seien die laufenden Zuschüsse von 529,4 Millionen Euro im Jahr 2020 auf 536,5 Millionen Euro im Jahr 2021 erhöht worden. die Corona-Programme kommen noch hinzu.

Neu ist die Beteiligung Baden-Württembergs am Ausfallfonds I und II für Kino- und Fernsehfilmproduktionen. Am Ausfallfonds I für bundes- und ländergeförderte Kinofilme und High End-Serien beteiligt sich das Land mit bis zu einer Million Euro, am Ausfallfonds II der Länder für TV- und Streamingproduktionen mit bis zu vier Millionen Euro.

Ebenso gelte es bei der Unterstützung für freischaffende Künstlerinnen und Künstler anzusetzen. Zur aktiven Beratung hat die MFG Baden-Württemberg auf Initiative des Kunstministeriums eine Hotline eingerichtet. "Wir haben bei allen Programmen einen besonderen Fokus auf die soziale Situation der freischaffenden Künstlerinnen und Künstler gelegt. Wir achten konsequent auf angemessene Honorare. Für Künstlerinnen und Künstler stellen wir überdies jetzt ein Stipendienprogramm für das Jahr 2021 im Umfang von 15 Millionen Euro zur Verfügung", so Olschowski.

Zur Öffnungssituation von Kulturstätten sagte die Staatssekretärin: "Sobald es erste Öffnungsschritte geben kann, denken wir die Kultur systematisch mit. Mit dem Einzelhandel können auch erste Öffnungen bei Museen, Galerien und Gedenkstätten stattfinden. Mit der Wiedereröffnung der Gastronomie einher gehen sollen Schritt für Schritt kulturelle Veranstaltungen in Theatern, Opernhäusern, Konzerthäusern sowie die Öffnung der Kinos."