Festival

Terza Visione plant hybrides Festival mit Kino und mehr Kino

Das Festival des italienischen Genrefilms plant gegen den allgemeinen Trend seine hybride Ausgabe in diesem Jahr nicht mit VoD-Angebot, sondern mit ergänzender 70mm-Projektion in der Karslruher Schauburg.

19.02.2021 12:44 • von Michael Müller
Das Terza Visione gehört zu den wetvollsten Genrefilm-Festivals in Deutschland (Bild: Terza Visione)

Für gewöhnlich schwitzen die Zuschauer*innen des in deutschen Cineastenkreisen nahezu kultisch verehrten Festivals Terza Visione zum italienischen Genrefilm im kleinen, aber feinen Kino des DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum über den Sommer gemeinschaftlich in Frankfurt am Main. Vergangenes Jahr fiel es wegen Corona aber ins Wasser. Damit das in diesem Jahr nicht wieder passiert, planen die Macher das Event vorsorglich an zwei Orten.

Zudem verspricht das Festival neben den üblichen jahrzehntelang selten bis nirgends gesehenen Filmrarititäten, den Trailershows und Einführungen von Experten und einem besonderen Fokus auf Technicolor-Kopien in CinemaScope erstmals neben den üblichen 35mm-Projektionen auch eine 70mm-Projektion.

"Statt Kino + online ist unser Motto ganz ausdrücklich Kino + Kino. Statt der Verengung des Festivals auf die eigenen vier Wände und TV-, Laptop-, Tablet- und Handy-Monitore, weiten wir es in eine zweite Stadt und auf eine der bundesweit größten Leinwände aus: Terza Visione wird dieses Jahr nicht nur in seiner Wahlheimat Frankfurt präsent sein, sondern auch ein großes Kinofest auf der gekrümmten Cinerama-Riesenleinwand der Schauburg in Karlsruhe feiern!", schreibt das Festival auf Facebook.

Immer unter der Voraussicht, dass Corona die Pläne noch zerschießen könnte, plant das Terza Visione jetzt aber im Juni eine Auswahl von für das lokale Publikum besonders attraktiven Titeln des Programms zunächst im Kino des DFF in Frankfurt. Das komplette Festivalprogramm, das in seinen sechs bisherigen Ausgaben sehr stark auf die Projektion von 35mm-Kopien setzte, wird dann vor allem auch für die von weiter weg anreisenden Besucher Mitte Juli in der Schauburg in Karlsruhe zu sehen sein. Als Backup-Termin für die Schauburg gibt es auch schon die Ausweich-Option Anfang September.

Dazu erklärt das Festival: "Der sehr große, sehr hohe und gut klimatisierte Saal der Schauburg hat dabei den unschlagbaren Vorteil, selbst bei den aus dem letzten Jahr bekannten und weiterhin zu erwartenden starken Kapazitätsbeschränkungen ausreichend Plätze und Abstände zu bieten, um auch einem knapp dreistelligen Festivalpublikum guten Gewissens eine möglichst sichere Zuflucht in unsteten Zeiten zu ermöglichen, und verfügt dabei als bundesweit womöglich einziger Saal dieser Größenordnung über die notwendige Technik und Erfahrung mit analogen Filmfestivals."

2019 fand das sechste Terza Visione vom 25. bis 28. Juli statt. Zum Programm gehörten Klassiker wie "Suspiria", aber auch Entdeckungen wie der Rennfahrerfilm "Die Verlobten des Todes" von Romolo Marcellini mit Hans Albers in einer tragenden Rolle. Zum jetzt kommenden Programm sind noch keine Titel bekannt.