Kino

KOMMENTAR: Frohe Ostern?

A Star Is Born! Disney+ verstärkt die digitale Offensive. Mit mehr Content für Erwachsene unter einprägsamer Flagge zielt der erfolgreiche Dienst verstärkt auf Zielgruppen, die bis jetzt bei Netflix oder Prime fündig wurden.

18.02.2021 07:51 • von Jochen Müller
Ulrich Höcherl, Chefredakteur (Bild: Blickpunkt:Film)

A Star Is Born! Disney+ verstärkt die digitale Offensive. Mit mehr Content für Erwachsene unter einprägsamer Flagge zielt der erfolgreiche Dienst verstärkt auf Zielgruppen, die bis jetzt bei Netflix oder Prime fündig wurden. Im Kampf um die Konsumenten im Lockdown überbieten sich die Streamer mit attraktiven Angeboten und immer mehr lokalem Content. Erst kürzlich hat Amazon Prime in einer mehrstündigen Präsentation im Netz zu zeigen versucht, wo der Hammer hängt, und was an heimischem Produkt geplant ist. Und Netflix lässt kaum eine Woche vergehen, ohne neue Serien und große Filme auszuloben. Während der Zug mit den globalen Plattformen abfährt, wollen auch immer mehr regionale Anbieter ihre Chancen nutzen. Sky versucht mit Wonder Woman 1984" zu punkten, der nun bei geschlossenen Kinos auch hierzulande eine digitale Premiere feiert. Aus TV Now soll wohl bald RTL+ werden, damit der Platzhirsch im FreeTV den Anschluss im Streamingmarkt nicht verpasst. Selbst Kinos planen digitale Filmboutiquen wie etwa die York-Gruppe, um die Konsumenten dort zu erreichen, wo sie sich nach dem Willen der Politik nur noch aufhalten dürfen, nämlich zu hause. Am Rand des digitalen Spielfelds, das inzwischen auch heimischen Produzenten immer neue Chancen und Möglichkeiten bietet, sitzen trotzdem die vielen verzweifelten Kinobetreiber. Im vierten Monat in Folge werden sie nun trotz ausgeklügelter Hygienekonzepte und immer neuer Studien zur Sicherheit ihrer Spielstätten und ihrem nicht vorhandenen Beitrag zum Infektionsgeschehen von sorgenvollen Virologen und Politkern im Total-Lockdown gehalten.

In den USA darf Kino wenigstens ein Schattendasein führen. Etwa 40 Prozent der Spielstätten haben dort geöffnet und fahren bescheidene Umsätze ein. All-Time-Rekorde am Boxoffice werden schon nur noch aus China gemeldet, wo wohl nur für heimisches Publikum genießbare Blockbuster längst wieder Massen begeistern. Alles, was in Europa nicht möglich ist, nämlich trotz Corona das öffentliche Leben am Laufen zu halten, scheint dort zu gelingen. Hier bleibt nur die Hoffnung, dass die Politik ein Einsehen hat, dass nach allem, was wir über den Virus, seine Mutationen und die dauerhafte Wirksamkeit von Impfstoffen wissen, wir nicht jeden Herbst das Land zusperren können, um es erst im im nächsten Frühjahr wieder zu öffnen.

40 Branchenverbände haben nun Wirtschaftsminister Altmaier um eine Öffnungsperspektive angebettelt. Er will sein Bestes tun, wie schon bei der Ausreichung der Überbrückungshilfen. Wenn die Kinos im Wettbewerb mit den Streamern, in dem sie sich sehr wohl behaupten können, auch nur den Hauch einer Chance haben sollen, dann müssen sie bald wieder öffnen dürfen. Ostern wäre der richtige Zeitpunkt. Oder legt die Politik den Kinos Ostern erneut ein Ei?

Ulrich Höcherl, Chefredakteur