Kino

nordmedia-Kinoprogrammpreise bleiben bei höherem Budget

Bereits im vergangenen Jahr war das Gesamtvolumen der nordmedia-Kinoprogrammpreise auf rund 150.000 Euro mehr als verdoppelt worden. Auch 2021 wird diese Summe vergeben werden.

16.02.2021 12:03 • von Jochen Müller
nordmedia-Geschäftsführer Thomas Schäffer (Bild: nordmedia)

Wie schon im vergangenen Jahr stellen Bremen und Niedersachsen auch in diesem Jahr die doppelten Mittel für die Kinoprogrammpreise zur Verfügung. Wie nordmedia heute bekannt gibt, werden insgesamt 144.000 Euro für die Gestaltung hervorragender Jahresfilmprogramme und besonderer Filmreihen vergeben.

Nordmedia-Geschäftsführer Thomas Schäffer: "Wir danken dem Land Niedersachen und der Freien Hansestadt Bremen für die erneute Verdopplung der Kinoprogrammpreise. Die pandemiebedingte, nun wieder seit Monaten anhaltende Schließung, bleibt existenzbedrohend für viele der Kinobetriebe. Bedroht ist damit ein im höchsten Maße relevanter Kultursektor. Die Kino-Starthilfe der beiden Bundesländer und die erneute Verdopplung der Kinoprogrammpreise setzen ein Zeichen, dass die Bedeutung der Kinos gesehen wird. Die Programmpreise bleiben hierbei im Besonderen auch eine Wertschätzung des großen Engagements der Kinobetreiberinnen und Kinobetreiber in Niedersachsen und Bremen für die Filmkunst, die ohne den Begegnungs- und Erlebnisraum, ohne die große Leinwand und das besondere Ambiente nicht denkbar ist. Wir danken daher den Kinobetreibenden auch dafür, dass sie in diesen Zeiten durchhalten und wünschen uns allen sehr eine baldige Öffnung der Kinos.

Vergeben werden die Kinoprogrammpreise in drei Kategorien: Gewerbliche Kinos und nicht-gewerbliche Filmabspielstätten werden jeweils für die Gestaltung eines hervorragenden Jahresfilmprogramms prämiert, gewerbliche Kinos zusätzlich noch für die Gestaltung einzelner hervorragender Filmsonderprogramme und Programmreihen.

Kinobetreiber*innen können noch bis 1. März unter www.nordmedia.de ihre Kinos für die Kinoprogrammprämien einreichen.