Festival

Berlinale Forum mit 14 Weltpremieren

Die 51. Ausgabe des Berlinale Forums bietet den anspruchsvollen Cineast*innen in diesem Jahr in seiner Auswahl 17 Filme. 14 davon sind Weltpremieren.

09.02.2021 17:40 • von Michael Müller
Aurielle Akerele in The Inheritance (Bild: Mick Bello)

Die 17 Filme umfassende Auswahl des 51. Berlinale Forums setzt laut der Macher auf Arbeiten, die den außerfilmischen Unwägbarkeiten begegnen, indem sie in ihren Plots und Konstellationen die Unberechenbarkeit umarmen. "Sie gibt dem Fragilen den Vorzug vor dem Bewährten. Filmemacher*innen, die am Anfang ihrer Karriere stehen, nehmen mehr Raum ein als ihre arrivierten Kolleg*innen. Viele Filme schlagen narrative Haken, fahren wie Manque La Bancas Debüt "Esquí" ("Ski") Slalom zwischen Fiktion und Dokument, tauchen ab in Archive und vernähen die Fundstücke aus der Vergangenheit mit der Gegenwart", schreibt das Forum über sein diesjähriges Programm.

Gleich zweimal zum Beispiel werde Jean-Luc Godards "La chinoise" der Revision unterzogen: in Ephraim Asilis "The Inheritance" und in Vincent Meessens "Juste un mouvement" ("Just a Movement"). Sabrina Zhao verwandele in ihrem ersten Langfilm "Sichuan hao nuren" ("The Good Woman of Sichuan") ein Brecht'sches Lehrstück in einen opaken filmischen Raum. Uldus Bakhtiozina erzähle in ihrem Debüt "Doch rybaka" ("Tzarevna Scaling") auf geradlinige Art ein Märchen, doch schraubt sie zugleich schwindelerregende kulturgeschichtliche Spiralen in die luftige Höhe ihrer Fiktion.

Verdiente Filmemacher*innen seien natürlich auch dabei. Mit "The First 54 Years - An Abbreviated Manual for Military Occupation" zum Beispiel erweitere der israelische Dokumentarist Avi Mograbi sein reiches Werk um eine bittere Bestandsaufnahme dessen, was Besatzung bedeutee. Die Berliner Regisseure Chris Wright und Stefan Kolbe wiederum loten laut Forum mit Anmaßung die Möglichkeiten dokumentarischen Filmemachens auf bewährt unerschrockene Weise aus. Und die thailändische Regisseurin Anocha Suwichakornpong setze in "Jai jumlong" auf souveräne Weise fort, was ihr bisheriges Oeuvre auszeichnete: die Mischung aus narrativer Subtilität und historisch tiefenscharfem Blick.

Die Filme des 51. Forums im Überblick:

"À pas aveugles" ("From Where They Stood", Christophe Cognet) Frankreich / Deutschland *Weltpremiere

"Anmaßung" (Chris Wright, Stefan Kolbe) Deutschland *Weltpremiere

"Doch rybaka" ("Tzarevna Scaling", Uldus Bakhtiozina) Russische Föderation *Internationale Premiere / Debütfilm

"Esquí" ("Ski", Manque La Banca) Argentinien / Brasilien *Weltpremiere /Debütfilm

"The First 54 Years - An Abbreviated Manual for Military Occupation" (Avi Mograbi) Frankreich / Finnland / Israel / Deutschland *Weltpremiere

"Garderie nocturne" ("Night Nursery", Moumouni Sanou) Burkina Faso / Frankreich *Weltpremiere / Debütfilm

"The Inheritance" (Ephraim Asili) USA *Debütfilm

"Jai jumlong" ("Come Here", Anocha Suwichakornpong) Thailand *Weltpremiere

"Juste un mouvement" ("Just a Movement", Vincent Meessen) Belgien / Frankreich *Weltpremiere

"Mbah Jhiwo" ("Mbah Jhiwo / Ancient Soul", Alvaro Gurrea) Spanien *Weltpremiere /Debütfilm

"No táxi do Jack" ("Jack's Ride", Susana Nobre) Portugal *Weltpremiere

"Qué será del verano" ("What Will Summer Bring", Ignacio Ceroi) Argentinien *Weltpremiere

"A River Runs, Turns, Erases, Replaces" (Shengze Zhu) USA *Weltpremiere

"Sichuan hao nuren" ("The Good Woman of Sichuan", Sabrina Zhao) Kanada *Weltpremiere /Debütfilm

"Ste. Anne" (Rhayne Vermette) Kanada *Weltpremiere /Debütfilm

"Taming the Garden" (Salomé Jashi) Schweiz / Deutschland / Georgien

"La veduta luminosa" ("The Luminous View", Fabrizio Ferraro) Italien / Spanien *Weltpremiere