TV

ARD-Mediathek immer gefragter

Laut SWR-Intendant Kai Gniffke ist die ARD-Mediathek im Bezug auf aktive Nutzer*innen und die tägliche Gesamtnutzung inzwischen sogar führend unter den Streaming-Plattformen der deutschen Fernsehsender.

05.02.2021 14:11 • von Michael Müller
Die dritte Serienstaffel "Charité" (Bild: ARD/Stanislav Honzik)

Endete das vergangene Jahr für die ARD-Mediathek mit dem Bestwert von 151 Millionen Videoaufrufen im Dezember, hat das Netzangebot das im Januar nochmal toppen können. 170 Millionen Abrufe sind jetzt der neue Rekordwert. In den vergangenen zwölf Monaten stiegen die Abrufe der Mediathek um 99 Prozent und verdoppelten sich somit fast.

SWR-Intendant Kai Gniffke, der auch verantwortlich für die Arbeit von ARD Online ist, sagte dazu: "Die ARD-Mediathek hat 2020 neue Maßstäbe gesetzt und geht mit mächtig Schwung ins Jahr 2021. Unsere gemeinsame Mediathek ist damit ein gutes Beispiel für den digitalen Weg, auf dem sich die ARD insgesamt befindet. Nach Jahren der Aufholjagd sind wir bei der Zahl der aktiven Nutzerinnen und Nutzer sowie der täglichen Gesamtnutzung nun Nummer eins unter den Streaming-Plattformen der deutschen Fernsehsender!"

Die ARD-Mediathek für Smart TVs habe dabei besonders deutlich zulegt. "Neben einer personellen Verstärkung des Kuratierungs- und Entwicklungsteams der Mediathek wurden über eine gemeinsame Inhalteoffensive des ARD-Verbunds mehr serielle Inhalte prioritär für die Mediathek produziert. Darüber hinaus bescherten Verbesserungen bei der Planung und Kuration der Inhalte dem ARD-Verbund dieses beeindruckende Wachstum", heißt es vom Senderverbund.

Ein großer Serienerfolg im Januar war für die ARD-Mediathek die dritte Staffel "Charité". Jede Folge brachte demnach im Schnitt 1,5 Millionen Videoabrufe. Insgesamt seien es mehr als neun Millionen Abrufe. Inklusive der ersten und zweiten Staffel sowie dem Bonusmaterial belaufen sich die Zahlen laut ARD sogar auf 13,7 Millionen Videoabrufe.